Schlossalmbahn Standseilbahn

Die Schlossalmbahn Standseilbahn in Bad Hofgastein (Land Salzburg)

Wagen der Schlossalmbahn, im linken Bereich sieht man die Unterführung durch die Tauernbahn. Bergseitig am Wagen aussen der Bereich für Gepäck/Güter

Um das knapp über 2.000 Höhenmeter gelegene Almgebiet der Schlossalm auf der westlichen Talseite von Bad Hofgastein für den Tourismus – und dabei vor allem den Wintertourismus – nutzbar zu machen, errichtete man als Vorläufer der heutigen Anlagen den sogenannten Schlossalmlift, der aus 3 Sektionen bestand. Um den gestiegenen Ansprüchen qualitativer wie quantitativer Art Rechnung zu tragen, wurde dieser Lift mit 3 Sektionen in den 1960er Jahren durch eine Standseilbahn im unteren Bereich und eine Pendelbahn im oberen Bereich ersetzt. Die Standseilbahn wurde 2018 durch eine Umlaufseilbahn ersetzt, die bis hinauf auf die „Kleine Scharte“ führt und ab der Mittelstation parallel zur weiter bestehenden Pendelbahn verläuft.


Die Standseilbahn:

Sie wurde als Ersatz des 3-teiligen Schlossalmliftes (Einersessellift) im unteren Bereich gebaut und am 15. September 1964 als Schlossalmbahn I eröffnet.

Die Talstation an der Westseite der B 167, der Gasteiner Bundesstraße. Die neue Talstation wurde verkehrsgünstiger auf die andere Seite der Straße verlegt

Kennzahlen der Schlossalmbahn I Standseilbahn:

  • Hersteller: Waagner-Biro
  • Betreiber: Gasteiner Bergbahn AG im Liftverbund Ski Amadé
  • Höhe der Talstation: 843 m
  • Höhe der Bergstation (=Mittelstation der Gesamtstrecke): 1.302 m
  • Höhenunterschied: 459 m
  • Schräge Länge der Strecke: 1.251 m
  • Horizontale Länge: 1.175 m
  • Maximale Neigung: 46,63%
  • Mittlere Neigung: 37,75%
  • Spurweite: 1.200 mm, Abtsche Ausweiche in der Streckenmitte
  • Förderseil Durchmesser: 38 mm
  • Steuerung: BBC
  • Antrieb: Elektrisch in der Bergstation
  • Max. Geschwindigkeit: 8,5 m/sek.
  • Fahrzeit: 3,51 Minuten
  • Fahrbetriebsmittel: 2 Wagen
  • Hersteller der neuen Wagen ab 1983: Gangloff
  • Kapazität pro Wagen: ursprünglich 78, ab 1983 120 Personen
  • Maximale Förderleistung: 1.660 Personen/h

Die letzte Fahrt der Standseilbahn erfolgte am Ostersonntag 2. April 2018, die neue Einseilumlaufbahn wurde rechtzeitig zum Beginn der Wintersaison am 1. Dezember 2018 eröffnet. Die beiden Wagen der Standseilbahn sollen der Nachwelt erhalten bleiben.

Der bergwärts fahrende Wagen unterquert die Tauernbahn, welche die Trasse mittels des Pyrker-Viadukts überquert
Wagen 1
Wagen 2

Güterzug bergwärts fahrend auf dem Pyrkerviadukt (30.6.2015)

Die Fotos entstanden am 30.6.2015 im Rahmen einer Wanderung entlang der Tauernbahn von Bad Hofgastein nach Angertal. Eine Fahrt mit der Standseilbahn erfolgte Mitte der 1970er Jahre, wovon allerdings leider keine Fotos existieren.

Eine Doku dieser neuen Einseilumlaufbahn (Schlossalmbahn I und II) sowie der weiterhin bestehenden Pendelbahn (Schlossalmbahn III, vormals Schlossalmbahn II) ist in Planung.


Links:

Betreiber Gasteiner Bergbahnen AG >>>

DEEF Doku in 3 Teilen „Die Tauernbahn“ >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 1. August 2020; Letzte Ergänzung: –