Blankenberge Station Bahnhof

Der Bahnhof Blankenberge an Belgiens Küste

So kannten ankommende Reisende den Bahnhof Blankenberge seit 1937 mit dem „gemütlichen“, fast dörflichen Bahnhofsgebäude samt Bahnhofsrestaurant. Alles aber funktionell und sauber. Rechts im Bild der angekommene IC der Linie 3 mit Dosto-Steuerwagen (Foto 18. Mai 2013)

Der erste Bahnhof in Blankenberge an der belgischen Küste wurde im Rahmen der Streckeneröffnung der Linie 51 Brügge-Blankenberge im Jahr 1883 eröffnet. Die Strecke diente vor allem touristischen Zwecken sowie zum Transport von Fischereiprodukten. Bis 1906 verlief die Strecke 51 entlang der Küste weiter nach Heist, nach dem Bau der Direktlinie 51A nach Zeebrugge wurde der Abschnitt zwischen Blankenberge und Zeebrugge stillgelegt und abgebaut und der Bahnhof Blankenberge im gleichnamigen Seebad ist seither Kopfbahnhof der Linie 51. Die von Infrabel betreute 2-gleisige Strecke 51 wurde 1954 elektrifiziert.

Seit 1890 werden die Seebäder an der belgischen Küste (zusätzlich) durch die Küstenstraßenbahn „Kusttram“ miteinander verbunden.

Vor dem Stationsgebäude Blankenberge der Eisenbahn liegt die Haltestelle der Kusttram „Blankenberge Station“, in der am 2. September 2017 eine Garnitur der Kusstram auf dem Weg nach De Panne einen Halt einlegt

Fast 100 Jahre lang war das 1937 errichtet Bahnhofsgebäude prägend für den Bahnhof Blankenberge, die horizontal-lineare Formen und abgerundeten Ecken waren beeinflusst vom berühmte belgischen Architekten Henry Van de Velde. Just im Henry Van de Velde-Jahr 2013 wurde das Bahnhofsgebäude in Blankenberge abgerissen und im Rahmen eines Sanierungsprojektes der gesamten Bahnhofsumgebung wurde ein neuer Bahnhofskomplex mit darüber 2 Hotels errichtet. Die Eröffnung fand 2018 statt, weitere Sanierungen und Modernisierungen am Bahnhof – vor allem Barrierefreiheit – dauerten bis 2021.

Der „neue“ Blick des ankommenden Reisenden im Bf Blankenberge, wo über den für den Bahnbetrieb notwendigen Räumlichkeiten ein Hotel errichtet wurde (Hotel Mercure). Auch an den Flanken des Bahnhofs wurden neue wuchtige Hochbauten im Rahmen des Sanierungsplans des Bahnhofsviertel errichtet, darunter ein zweites Hotel (Foto 2. September 2017)

Den Bahnhof Blankenberge frequentieren wochentags 1.790 Personen (Einsteiger). Speziell in der Ferienzeit sowie an den Wochenenden fahren viele Städter mit dem Zug hinaus an die Küste zum Flanieren, Relaxen („Chillen“), Essen und Trinken. Der Bahnhof hat 7 Bahnsteiggleise.

Nachfolgend einige Fotos von meinen Besuchen in Blankenberge 2013 und 2017.

Die alten Bahnhofshalle – funktionell, hell, freundlich, sauber
Blick vom Aufnahmsgebäude gegen die Bahnsteige
Bahnhof alt außen – gemütlicher Gastgarten des Bahnhofsrestaurants
Das gemütliche Bahnhofsresti innen – leider alles abgerissen (Foto Mai 2013)
Im September 2017 stand zwar der neue Bahnhof bzw. Hotelkomplex schon, aber er war innen noch nicht fertig. Diese ehemaligen Nebengebäude dienten als Ersatzbahnhofsgebäude mit dem Fahrkartenschalter. Überall Baustellengitter und Arbeiten im Finale im September 2017
Eingang neu im Bahnhof noch im Bau (September 2017)
Neben den beiden auf neue Einsätze wartenden IC-Garnituren sieht man die neu entstandenen Hochbauten am Bahnhofsareal Blankenberge
2 IC-Garnituren (rechts bespannt mit E-Lok 2746) im Bahnhof Blankenberge im September 2017. Im Hintergrund die weißen neuen Gebäudekomplexe


Links

DEEF Beitrag Kusttram >>>

DEEF Schriften (E-Book) „Die Kusttram“ >>>

DEEF Doku Bahnhof Oostende >>>

DEEF Kategorie Mobilität & Verkehr in Belgien >>>

Betreiber Infrabel >>>

Belgische Staatsbahn  >>>

Betreiber De Lijn (Kusttram, Autobusse in Flandern) >>>

Tourismusbüro Blankenberge >>>


Alle Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 14. August 2021; Letzte Ergänzung: –