Bahnhofsrestaurants

Bahnhofswirtschaften in Österreich – Ein kleiner Überblick

Für jeden wahren Eisenbahnfreund sind „Bahnhofswirtschaften“ – darunter zähle ich Bahnhofsrestaurants, Bahnhofs-Buffets aber auch sonstige Kioske oder „Tschecherln“ – nicht nur Orte, wo man seine grundlegenden Bedürfnisse betreffend Nahrungs- und Getränkeaufnahme befriedigen kann, nein, diese Örtlichkeiten sind für den wahren Eisenbahnfreund weit mehr, nämlich glückseelige Oasen der Kontemplation, wo man Speis´und Trank meist hautnah sowie sichtbar und hörbar mit dem Bahngeschehen verzehren kann. Und an „interessanten Gestalten“ mangelt (e) es in Bahnhofsgaststätten auch selten, vom vornehmen Geschäftsreisenden bis zu diversen „Deix´schen Faktoten“ und „Biertipplern“ reicht die Palette, aber auch „normale Reisende“ finden sich dort ein. Ein stationärer Speisewagen quasi, von denen es leider im mobilen Einsatz immer weniger gibt.

Deckblatt der Speisekarte der Bahnhofsgaststätten Berlin Friedrichstrasse 1938, Wirtschaftsbetrieb im Wartesaal 3. Klasse (Nachlass Auguste Populorum, Archiv Dr. Michael Populorum)

Aber auch die Spezies der Bahnhofswirtschaften ist vom Aussterben bedroht – noch gibt es authentische Vertreter davon österreichweit, aber oftmals wurden die geliebten Bahnhofsrestis durch die von der Staatsbahn proklamierten Bahnhofs-Offensive in die Defensive gedrängt. Entweder ein steriler „Frischebäcker“ (=Back-Discounter, Frenchise-Kette, meist keine Bäckerqualität) mit Ladenöffnungszeit bis maximal 18.30 zog nach dem Umbau dort ein, oder es gab nach dem Umbau diesbezüglich überhaupt keine Infrastruktur/Dienstleistung mehr für die Fahrgäste. Wie DEEF mehrfach an diversen Orten berichtet wurde, versucht die ÖBB (Immobilien GmbH) offenbar, Pächter hinauszudrängen, man läßt offenbar lieber vom Steuerzahler finanziertes Volkseigentum brach und ungenutzt liegen, als daß man es zu einem leistbaren Betrag an interessierte Gastronomen verpachtet. Das sollte eigentlich vom Rechnungshof dringend überprüft werden!

Getränkekarte im Bahnhofsresti 3. Klasse im Zentralbahnhof Berlin Friedrichstraße im Jahr 1938 (Archiv Dr. Populorum)

Statt Kathedralen der Mobilität mit vornehmen Lokalitäten, wo man verweilen möchte, werden die Bahnhöfe heute oftmals – wenn auch nicht immer – zu unwirtlichen Orten, Durchgangspunkten, verschlimmbessert, wo man sich nicht länger als notwendig aufhalten möchte. Statt neuen Kommunikations- und Dienstleistungszentren für die Städte und Gemeinden, wofür Stationen und Bahnhöfe im Regelfall ja prädestiniert wären, entstanden und entstehen „Un-Orte“. Aber davon an anderer Stelle mehr („Bahnhöfe als neue Kommunikations- und Dienstleistungszentren für Städte und Gemeinden“, in Ausarbeitung).

Noch eine richtige „Kathedrale der Mobilität“ und auch das Bahnhofsrestaurant vom Feinsten – Antwerpen Centraal

Literaturtipp:
Guido Fuchs (Hg.): In der Bahnhofsgaststätte. Ein literarisches Menü in zwölf Gängen.

Details >>>


Nachfolgend eine Auflistung von aktiven sowie stillgelegten „Bahnhofswirtschaften“ in Österreich nach Bundesländern geordnet. Die Liste wird ständig ergänzt, erhebt jedoch als „work in progress“-Projekt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität.

Interessierte Kollegen sind herzlichst eingeladen, Informationen in Wort und Bild an DEEF weiterzuleiten. Auch Fotos oder Details zu ehemaligen Bahnhofswirtschaften sind herzlich willkommen!
Bitte um zweckdienliche Hinweise!


Salzburg

Salzburg Hbf

Westbahnstrecke (ex Kaiserin Elisabeth Bahn) km 313,2; Salzburg-Tiroler-Bahn km 0,0; Rosenheim-Salzburg km 88,6

Wer kannte Ihn nicht, den Marmorsaal am Mittelbahnsteig des alten Salzburger Hauptbahnhofs. Das Restaurant firmierte unter dem Namen „Quo Vadis“ vom 18.2.1949 bis zu seiner Schließung am 31.8.2009. Daneben die „Bürgerstube“, eine „Skupina 2“ quasi als Ergänzung zum Marmorsaal. Seit 31.8. 2009 Geschichte, aber Herr Johann Teuschl, der alte und beliebte Pächter, blieb dem Salzburger Hbf treu und führte bis zu seiner Pensionierung auch das neue Bahnhofsrestaurant „Das Johann“ im umgebauten Salzburger Hauptbahnhof weiter.  Mit 300 qm fast so groß wie das alte Bahnhofsrestaurant mit 320 qm, leider gibt es keine Nebenräumlichkeiten mehr. Betreiber (Pächter) des „Johann“ sowie des Cafes in der ehem. Schalterhalle „Natoo“ (vormals Lavazza) ist aktuell 2020 Lagardère Travel Retail Austria GmbH, ein französischer Konzern, welcher u.a. auch die Gastronomie am Salzburg Airport abwickelt.

Der Herausgeber dieser Seiten ging selbst auch gerne zum Essen in den Marmorsaal. Ein letztes Mittagessen am 31.8.2009. Abends gab Johann Teuschl noch ein kleines Festl mit Musik und Tanz und ein kleines Gratisbuffet für Stammgäste

Das Kaiserzimmer eignete sich bestens für Besprechungen, Vereinstreffen etc. Hier tagte auch jahrelang die Salzburger Verkehrsplattform mit Peter Haibach und Co.

Der Marmorsaal wurde – zum Glück und weil es lautstarke Proteste in der Bevölkerung gab – von den ÖBB nicht demoliert sondern abgebaut und nach einer mehrjährigen Zwischenlagerung im Lokschuppen zu Bischofshofen ziert der Marmorsaal nun den neuen Saal im Augustinerbräustübl Mülln

Die Bürgerstubn
Das Cafe Intertreff gehörte auch zur Bahnhofsgastronomie
Der letzte Abend im alten Bahnhofsrestaurant mit Kondolenzbuch „In memoriam Marmorsaal“
Das Ende (1.10.2009)
Die Bar „Stazione“ am Bahnhofsvorplatz als Zwischenlösung während des Bahnhofsumbau (März 2013)
In der Bar „Stazione“
Gastronom Johann Teuschl lud alte Stammkundschaft zur inoffiziellen Eröffnung des neuen Bahnhofsrestis „Das Johann“ am 13.11.2013
Von der Konzeption her orientiert sich „Das Johann“ an einem Wiener Kaffeehaus

Hallein

Salzburg-Tiroler-Bahn (Giselabahn) km 17,8

Ein kleines Buffet mit Sitzgelegenheiten innen und einem kleinen Schanigarten zum Bahnhofsvorplatz. Strahlt „Lokalkalorit“ aus. „Kaiser Bier“. Kleine „warme Köstlichkeiten“ erhältlich. Im Aufnahmsgebäude integriert.


Bischofshofen

Salzburg-Tiroler-Bahn (Giselabahn) km 52,3; Ennstalbahn km 0,0

Am Mittelbahnsteig des alten Bahnhofs gab es ein traditionelles, authentisches Bahnhofsrestaurant. Seit dem Abriss des Mittelbahnsteigs im Zuge der Bahnhofsoffensive ist kein wirkliches Bahnhofsrestaurant mehr vorhanden – im 1. Stock gibt es ein eher nicht so gemütlich wirkendes Lokal mit „Kebap, Güros, Bosna, Getränke, Internet“ namens Paradies, darunter im EG einen Bäckerladen der Ring-Bäckerei. Der neue Bahnhof in B´hofen ist insgesamt äußerst ungemütlich – es zieht, die Halle ist nicht beheizt, die 0815-Beton-Glas-Architektur tut ihr Übriges.


St. Johann/Pongau

Salzburg-Tiroler-Bahn (Giselabahn) km 61,3

Buffethütte „Bahnhofs-Buffet Marion“ am Hausbahnsteig rechts neben dem Aufnahmsgebäude. Seit einigen Jahren geschlossen.

Foto vom 15.2.2011


Schwarzach St. Veit

Salzburg-Tiroler-Bahn (Giselabahn) km 66,5; Tauernbahn km 0,0

Im Bahnhofsgebäude integriert. Bis Sommer 2011 grosse Gaststätte mir mehreren Räumen („Schwemme“, „Stüberl“, „Speisesalon“) sowie Gastgarten am Hausbahnsteig. Seither verkleinert, im Herbst 2011 wurden schön gedeckte Tische im Freien gesichtet. Teile des ehem. Gartens mussten einem Fahrradabstellplatz weichen. Das konsumierte Wiener Schnitzel war „innerhalb akzeptabler Parameter“.


Dorfgastein

Tauernbahn km 14,3

Ein kleiner privater Kiosk neben dem Aufnahmsgebäude auf Bahngrund. Auf der Durchreise manchmal offen, manchmal geschlossen. Die ehem. Wirtin ist schon in Pension und führt das Lokal noch weiter im Nebenerwerb. Seit dem Aufziehen hässlicher Lärmschutzwände 2012 sieht man vom Zug aus nur mehr den Giebel des Buffet-Hütterls.

Straßenseitig ein ansprechender Anblick
Bahnsteigseitig der Anblick eher grässlich durch die Lärmschutzverbauung


Bad Hofgastein

Tauernbahn km 19,3

Schon Geschichte. Nach der Nutzung als herkömmliches Bahnhofsbuffet fristete das Lokal nach Angaben von Einheimischen zuletzt noch als weitumbekannter „Türkentreff“ sein Dasein.


Badgastein / Bad Gastein

Tauernbahn km 30,1

Traditionelles Restaurant im denkmalgeschützen „Kaiser-Bahnhof“ von Bad Gastein. Ein guter Einkehrtip, der auch von vielen Touristen geschätzt wird. Leider seit einigen Jahren (Stand 2020) leerstehend.


Böckstein

Tauernbahn km 34,2

Der Pächter des Buffets im Aufnahmsgebäude hat leider 2006 das Handtuch geworfen, nachdem die ÖBB das Gelände für das Buffetgeschehen unvorteilhaft verändert hat. Auch die Schwarzacher Brauerei mit der Marke Tauerngold, einem der besten Biere Österreichs, ist leider schon Geschichte. Nur ein Schild erinnert noch an beides im Bahnhofsbereich Böckstein.


Zell am See

Salzburg-Tiroler-Bahn (Giselabahn) km 99,4

Im Sommer 2012 sassen im Schanigarten vornehmlich Araber, die sich an ihren Wasserpfeifen erquickten. Auch die Wirtsleute scheinen 2012 keine Inländer mehr zu sein. Das Restaurant ist im rechten Trakt des Aufnahmsgebäudes situiert. Kleinigkeiten werden auch bahnsteigseitig durchgereicht. Das andere Buffet im linken Trakt des Aufnahmsgebäudes ist seit Jahren leerstehend.

Foto Mai 2010

Saalfelden

Salzburg-Tiroler-Bahn, km 112,3

Im Aufnahmsgebäude gibt es ein Bahnhofsrestaurant mit Schwerpunkt thailändische und österreichische Küche (Februar 2013). Ich wollte eigentlich einkehren, aber das Lokal war derart stark verraucht, dass ich es sofort wieder verlassen habe.


Oberndorf Bahnhof

Salzburger Lokalbahn, km 17,6

Gasthaus „Zur Bahn“ direkt neben dem Bahnhof von Oberndorf der Salzburger Lokalbahn. Hat im Jahr 2012 wieder aufgesperrt. Innen wie aussen im Kastaniengarten ist gut zu sitzen und man ißt gutbürgerlich. Stiegl Bier. Leider aktuell 2020 ist man schon seit einigen Jahren wiederum auf Pächtersuche.


Tirol (Nord-, Süd- und Osttirol)

Innsbruck Hbf

Unterinntalbahn und Brennerbahn km 75,1; Arlbergbahn km 0,0

Das alte Bahnhofsresti, in dem sich der Autor dieser Zeilen bei den Rückfahrten von den zahlreichen Italien-Exkursionen an deftigerem als der italienischen Küche labte und so auch die Wartezeit ob der suboptimalen Anschlüsse überbrücken konnte, das ist seit dem Bahnhofsumbau Geschichte. In der Bahnhofshalle unten gibt es einige Möglichkeiten um Snacks und Getränke zu konsumieren. Das eigentliche Bahnhofsrestaurant befindet sich oben auf Bahnsteigs- bzw. Strassenniveau und trägt den Namen „City Point“. Schanigarten strassenseitig sowie am Hausbahnsteig. Tw. sehr „authentisches“ Publikum, grosse Portionen (bspw. Riesen Wiener Schnitzel).


Igls

Mittelgebirgsbahn, km 8,4

Nach einem Ritt mit dem „Igler“ („Mittelgebirgsbahn“, Strassenbahnlinie 6) von Innsbruck nach Igls konnte man sich bis vor kurzem im Buffet im alten Bahnhofsgebäude an Kleinigkeiten laben. Seit ca. 2011 liest man ein Schild „vorübergehend geschlossen“.

Rechts Warteraum und Zugang zum WC, links versperrtes Buffet (Foto Februar 2011)

Fulpmes im Stubaital

Stubaitalbahn km 18,2

Nach der Fahrt mit der Stubaitalbahn von Innsbruck nach Fulpmes konnte man sich bis 2010 im Bahnhofsbuffet – im linken Pavillon des Bahnhofs situiert – laben. Nach Kündigung der Pacht muß man nun ein paar Schritte gehen zum Hütterl des Minigolfplatzes gleich nebenan, wo man aber ebenso direkten Kontakt zum Bahnhof hat.


Wörgl Hbf

Unterinntalbahn km 16,0; Salzburg-Tiroler-Bahn km 192,4

Aktiv bis 2012 mit großzügigem Innenraum und ein paar Tischchen am Hausbahnsteig. Schade, jetzt gibt es ein Bäckercafe der Zillertaler Bäckerei EZEB sowie einen Pizza & Co. Fastfoodkiosk „Pizza Stazione“, der auch im Innsbrucker Hbf vertreten ist.

Im EZEB-Bäckercafe


St. Johann in Tirol

Salzburg-Tiroler-Bahn (Brixentalbahn) km 147,7

Buffet im Aufnahmsgebäude, das leider am Wochenende, wenn ich den Bahnhof besuchte, immer zu hatte. Lebt wohl von den Pendlern und Schülern unter der Woche. Fotos vom Jänner 2018.


Kirchberg in Tirol

Salzburg-Tiroler-Bahn (Brixentalbahn) km 166,4

Bahnhofsbuffet im Aufnahmsgebäude, im Dezember 2014 bereits geschlossen.


Jenbach

Unterinntalbahn km 40,9; Zillertalbahn km 0,0; Achenseebahn km 0,0

Vom Achsenseebahnstüberl hat man den besten Blick auf das Eisenbahngeschehen auf 3 unterschiedlichen Spurweiten. Lange Jahre war die Waltraud Steinlechner Herz und Seele des Stüberls mit dem prächtig blumengeschmückten Gastgarten. Nach ihrem Tod 2017 war das Stüberl ca. 2 Jahre lang geschlossen, 2019 kehrte wieder Leben ein. Aktuell August 2020 sah ich das Stüberl geschlossen, möglicherweise wegen Corona und dem Stillstand (Insolvenz) der Achenseebahn. Im Bahnhofsgebäude der Staatsbahn gibt es noch einen Bäckerladen mit Sonntagsöffnung, der auch süsse und saure Snacks kredenzt.


Scharnitz

Mittenwaldbahn (Karwendelbahn) km 32,5

Das legendäre Brunnsteinstüberl an der Karwendelbahn (Mittenwaldbahn) kurz vor der Staatsgrenze zu Deutschland direkt beim historischen Bahnhof ist immer einen Besuch wert. Man sitzt gut – im Sommer im Schanigarten, im Winter oder bei Schlechtwetter im Hütterl – und man ißt gut. Allerdings scheint sich nach dem Abgang der alten Pächter (Christl und Fritz) kein Nachfolger gefunden zu haben und somit dürfte das Stüberl auch 2020 noch leerstehen.

Foto Feber 2012
Foto September 2011
Foto September 2011
Foto September 2012
Foto September 2012
Foto September 2012

Seefeld in Tirol

Mittenwaldbahn (Karwendelbahn) km 22,4

Ein beliebter Treffpunkt sowohl bei Einheimischen wie Gästen war das Bahnhofsrestaurant in Seefeld in Tirol. Es war auch ein Lokal, wo man gut und vor allem günstig essen konnte, ist doch der Ort nicht gerade bekannt für preisgünstiges Fortgehen. Dann kam der Bahnhofsumbau im Zusammenhang mit der Nordischen Ski-WW 2019 und das Bahnhofrestaurant war sehr zum Leidwesen vieler Kunden nicht mehr da. Alternative heute: Putzi´s Cafe in der Bahnhofstraße, viele Einheimische, Lokalkalorit, günstige Preise. Fotos vom Februar 2012.


Landeck-Zams

Arlbergbahn km 71,8

Der Bahnhof wurde im Zuge der Streckenverlegung (1999) umgebaut, bekam 2006 den Namenszusatz „Zams“ und beherbergt aktuell eine Filiale der Tiroler Bäckerei Ruetz.


St. Anton am Arlberg

Arlbergbahn km 99,4

Der auch „St. Beton“ genannte neue Bf von St. Anton hat – zumindest in der Saison – eine kleine Bar/Bistro. Der alte Bahnhof im Zentrum wird heute touristisch zu Wohnzwecken genutzt.

Foto September 2011

Lienz in Osttirol

Drautalbahn km 268,4 

Das Bahnhofsrestaurant befindet sich im Aufnahmsgebäude und hat einen Schanigarten am Hausbahnsteig. Inhaber dürften aus der Türkei stammen.


Dölsach im Drautal

Drautalbahn km 263,2

Direkt gegenüber vom Aufnahmsgebäude liegt das Bahnhofsrestaurant Dölsach mit langer Geschichte. Ursprünglich hieß das Gasthaus „Bahnhofsrestaurant Putzenbacher“, heute Gasthaus Marinelli. Sehr gute Küche mit Blick von der Veranda auf das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs Dölsach im Drautal.

Die Bahnhofswirtschaft GH Marinelli im September 2011
Die Bahnhofswirtschaft Putzenbacher ca. 1900
Gut essen und trinken zu adäquaten Preisen
Den Bahnhof immer im Blick

Greifenburg Weissensee

Drautalbahn km 232,1

Gasthof Leitner direkt am Bahnhofsvorplatz gelegen mit bestem Blick auf das Aufnahmsgebäude von einer rustikalen überdachten Holzveranda aus.


Innichen (San Candido)

Pustertalbahn km 64,5

Bar, Pizzeria, Restaurant im Aufnahmsgebäude mit Eingang vom Warteraum aus.


Brenner (Brennero)

Brennerbahn km 112,3 (ab Kufstein) und 239,5 (ab Vernona PN)

Im Aufnahmsgebäude mit Schanigarten zur Straße (Ort) hinaus. Pächterin kommt aus Nordtirol (2018).


Gossensass (Colle Isarco)

Brennerbahn km 223,2

Der hölzerne-steinerne Anbau an das Aufnahmsgebäude beherbergt das Bahnhofsbuffet von Gossensass. Der Gebäudeteil wurde 2011 renoviert. Unter der schattigen Veranda kann man besonders hautnah das Betriebsgeschehen erleben, besonders wenn schwere Güterzüge unmittelbar am Schanigarten vorbeidonnern.


Sterzing Pfitsch (Vipiteno Val de Vizze)

Brennerbahn km 217,4

Das Bahnhofsbuffet befindet sich im unter Denkmalschutz stehenden Aufnahmsgebäude, erbaut nach Plänen von Wilhelm von Flattich und hat am Hausbahnsteig einen gläsernen Wintergarten mit Tischen angebaut.


Waidbruck-Lajen/Ponte Gardena-Laion

Brennerbahn km 172,4

In dem unter Denkmalschutz stehenden und zum Südtiroler Bahnhof des Jahres 2016 gekürten Bahnhof wurde mit 1. Juli 2015 eine neu eingerichtete Bar mit Schanigarten eröffnet. Mehrere Biersorten zur Auswahl. Die Bar ist in den Warteraum integriert.


Franzensfeste (Fortezza)

Brennerbahn km 198,5; Pustertalbahn km 0,0

Die Bahnhofsbar („Buffet Stazione“) ist in den unter Denkmalschutz stehenden „Holzbahnhof“ integriert. Nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt in der Bahnhofsstraße fungiert das Hotel Post Reifer als Bahnhofshotel und Restaurant mit Gastgarten.


Brixen (Bressanone)

Brennerbahn km 188,4

Die Bar/Buffet ist in das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs integriert. Das Servicepersonal waren Asiaten.


Klausen (Chiusa)

Brennerbahn km 178,2

Ein kleiner separat neben dem Aufnahmsgebäude situierter Kiosk, der bei meinen diversen  Besuchen immer geschlossen war (Foto von April 2013). Gleich gegenüber vom Bahnhofsgebäude könnte man das Hotel Krone als Bahnhofshotel mit angeschlossenem Restaurant/Bar titulieren. Das Hotel war in Folge aber auch oftmals geschlossen.

Im August 2011 war die Bar des Hotel Krone geöffnet und man hatte vom Schanigarten aus das gut sanierte Aufnahmsgebäude des Bahnhofs im Blick

Bozen (Bolzano)

Brennerbahn km 150,2; Bozen-Meraner-Bahn km 0,0

Das feine Bahnhofsrestaurant in Bozen ist Vergangenheit, so wie die Habsburger-Monarchie. In bester Lage am Hausbahnsteig gelegen macht die Kette „Chef Express“, welche einst auch die Speisewägen der FS bewirtschaftete, recht wenig aus guten Standort. Personal tw. muffig, nüchterne „Fast-Food“-Atmosphäre, „Dienst nach Vorschrift“ – eine Kette eben ohne Engagement der handelnden Personen vor Ort.

da kommt keine gute Stimmung auf (Foto Jänner 2012)
Der Kiosk am Bahnsteig zwischen Gleis 3 und 4 wird nicht mehr bespielt
Eines der Restaurants im Bozner Bahnhof vor ca. 100 Jahren
Gut aufgehoben war man bis vor kurzem im Bozner Busbahnhof, ob ein Snack oder ein Abendessen direkt im Zentrum und das gut und preisgünstig. Aber der Busbahnhof wurde zwischenzeitlich abgerissen – ein bekannter österreichischer Investor plant hier angeblich Großes

Auer (Ora)

Brennerbahn/Etschtalbahn km 134,2 (ab Verona Porta Vescovo)

In Auer hat es 2 Bahnhöfe, die unmittelbar nebeneinander situiert sind: Den aktiven Bahnhof der Staatsbahn auf der Strecke Bozen-Trient und daneben den unter Denkmalschutz stehenden Bahnhof der ehemaligen Fleimstalbahn nach Predazzo. In diesem ehem. Bahnhof gibt es eine Bar, wo es sich abends unter dem Verandadach gut „chillen“ lässt. Die Bar mit angeschlossenem Veranstaltungsraum wird von einem Verein betrieben (italienische Leitung). Gegenüber vom ehem. Bahnhof und dem aktiven Bahnhof liegt das Bahnhofshotel (heute Hotel Christin), wo der Autor dieser Zeilen immer Quartier nimmt bei seinen Südtirolaufenthalten. Dieses Hotel hat eine gut gehende Bar mit Blick auf beide Bahnhöfe.

A: Hotel Bahnhof (Hotel Christin)

Hotel Bahnhof (Hotel Christin) mit der Bar mit Blick auf beider Bahnhöfe


B: Fleimstalbahnhof


Eppan-Girlan (Appiano-Cornaiano)

Überetscher Bahn km 6,1

Lange war der alte Bahnhof der Überetscher Bahn im Dornröschenschlaf, nach 24 Jahren eröffnete im August 2014 wieder eine Bar im prächtigen Aufnahmsgebäude, daneben befindet sich ein Fahrradverleih.

Die Geschichte an die alte Bahn ist hier sichtbar
Der Salon
Mit einem Glas feinen Prosecco aus Valdobbiadene läßt sich unter der Veranda angenehm auf den Bus warten
Das prächtige Aufnahmsgebäude der ehem. Überetscher Bahn in Eppan St. Michael

Montiggl-Planitzing (Monticolo-Pianizza)

Überetscher Bahn km 8.9

Im ehem. Bahnhof der Überetscher Bahn bei Streckenkilometer 8,9 zwischen Eppan und Kaltern befindet sich heute ein bekanntes Ausflugsgasthaus, nämlich „Christl im Loch“. Auf der ehem. Bahntrasse verläuft ja hier der Fahrradweg Bozen – Kaltern, sodass viele Radler und Wanderer an dieser meist vergessenen eisenbahnhistorischen Stätte einkehren.


Kaltern (Caldaro)

Überetscher Bahn km 10,4

Im ehemaligen Bahnhof von Kaltern der Überetscher Bahn ist heute ein Jugendzentrum etabliert, die KUBA Kaltern. KUBA steht für „Kulturbahnhof“. Es ist zu begrüßen, dass alte schöne Bahnhöfe zu neuem Leben erweckt werden anstatt zu verfallen oder gar demoliert zu werden.

Der Bahnhof von Kaltern steht zwar unter Denkmalschutz aber beim Bau einer Tiefgarage war es den Planern nicht zu blöd, direkt neben den Bahnhof diesen Betonkoloss hinzuklotzen. Wie die Faust aufs Auge, ein besonders schlimmer Fall von Kulturfrevel!


Kaltern St. Anton (Caldaro S. Antonio) / Mendel (Mendola)

Überetscher Bahn km 12,9

Beim Endpunkt der Überetscher Bahn, der Talstation der Medelstandseilbahn auf die Mendel, ist im Gebäude der Talstation ein kleines Cafe beheimatet. Und in der Bergstation der Mendelbahn der „Gasthof Schönblick“.

Selbst der Hintereingang wurde damals prächtiger gestaltet als heute so manches Vorderportal

Terlan-Andrian (Terlano-Andriano)

Bozen-Meraner-Bahn km 12,1

Die Bar mit sehr guter Weinauswahl und günstigen Preisen (Achterl herrlicher Weißburgunder 1.- Euro) ist im Aufnahmsgebäude bzw. einem Anbau (Außenbereich) untergebracht.


Vilpian-Nals/Vilpiano-Nalles

Bozen-Meraner-Bahn km 15,9

Die im Bahnhofsgebäude integrierte Bar war zuletzt (wegen Pächterwechsel?) geschlossen. In einem Nebengebäude war früher (noch in österreichischer Zeit?) ein Bahnhofsrestaurant situiert.

Bahnhofsensemble mit dem ehem. Restaurantgebäude
Ein interessantes Bahnhofsrestaurationsgebäude


Lana-Burgstall (Lana-Postal)

Bozen-Meraner-Bahn km 23,0

Separat neben dem Aufnahmsgebäude befindet sich die Bahnhofsbar.


Meran-Untermais (Merano-Maia Bassa)

Bozen-Meraner-Bahn km 29,4

Im Aufnahmsgebäude integriert mit ein paar Tischen am Hausbahnsteig sowie einem kleinen Außenbereich hinten hinaus neben dem Bahnhof.


Meran (Merano)

Bozen-Meraner-Bahn km 31,5

Im noblen Aufnahmsgebäude des Bahnhofs Meran befindet sich eine Bahnhofsbar mit angeschlossenem Speisesaal (außer Nutzung??) sowie einem Außenbereich unter der Veranda am Hausbahnsteig.


Algund (Algundo)

Vinschgaubahn km 33,0

Bar im herrlich renovierten Aufnahmsgebäude mit Schanigarten am Hausbahnsteig.


Naturns (Naturno)

Vinschgaubahn km 48,7

Der Bahnhof selbst beherbergt zwar keine Bar oder Restaurant, aber ein paar Schritte weiter nimmt aber die Bäckerei – Konditorei – Bistro „Gleis 2“ Bezug auf die Eisenbahn (Innen-/Außenbereich).


Schnalsthal (Senales), seit Oktober 2019
Staben (Stava)

Vinschgaubahn km 51,3

Der Jugend- und Erlebnisbahnhof Schnalsthal übernahm ab Oktober 2019 die Funktion eines Personenhalts für die Station Staben. In dem prächtigen Aufnahmsgebäude war laut den Worten des bekannten Reiseschriftstellers Josef Rabl (1910, Seite 41ff) eine Bahnhofsrestauration sowie ein Bahnhofsbüffet etabliert. Möglicherweise kommt das auch wieder?

Fotos Juli 2013


Latsch/Laces

Vinschgaubahn km 60,7

Neben dem historischen Aufnahmsgebäude wurde ein moderner Bau errichtet, der eine Bar beherbergt. Innen- und Außenbetrieb am Hausbahnsteig. Dort konnte ich mich mit einem herrlichen Hugo voll frischer Minze laben.

Schlanders (Silandro)

Vinschgaubahn km 69,3

Der Bahnhof des Hauptortes des Vinschgaus hat eine gut frequentierte Bar im historischen Aufnahmsgebäude mit runden Stehtischen am Hausbahnsteig unter der Loggia sowie neben dem Gebäude einen beschirmten Gastgarten.


Spondinig-Prad (Spondigna-Prato)

Vinschgaubahn km 83,3

Bar mit Gastgarten im Nebengebäude, früher war eine edle Bahnhofs-Restauration in Spondinig vorhanden (gehörte zum Hotel Post-Hirsch). Labung/Übernachtung im Hotel/Restaurant Post-Hirsch (die k.k.-Zeit lässt grüßen) gleich beim Bahnhof. Wie bei den meisten Bahnhöfen im Vinschgau herrlicher Blumenschmuck. Seit 8.7.2017 ist eine „kleine feine“ BAR Bahnhof-Stazione am Bahnhof etabliert.

War etwa hier in diesem Objekt früher das Bahnhofsrestaurant??

Mals (Malles Venosta)

Vinschgaubahn km 91,3

Im Bahnhofsbuffet Mals herrscht immer reger Betrieb, ist der Bahnhof doch End-/Anfangsstation sowie Umsteigeknoten auf das Postauto Richtung Schweiz.


Vorarlberg

Bregenz Hbf

Vorarlbergbahn km 10,4

Beim „Hans“ kehrt man im Bregenzer Hbf. gerne ein. Man darf sich nur nicht durch die „frustrationsfördernde Betonarchitektur“ des Bregenzer Bahnhofs abschrecken lassen. Dabei war der alte Bregenzer Bahnhof sowas von gemütlich und wäre heute mit Sicherheit ein schützenswerter Bau unter dem Schutz des Denkmalamtes. Doch schon wieder will man den Bahnhof abreissen und neubauen lassen – offenbar will die „Baumafia“ regelmäßig bedient werden. Leider seit 2019 geschlossen – für immer??


Bregenz Hafen

Vorarlbergbahn km 9,6

Ein Jugendstil-Juwel das seinesgleichen sucht! Hier war früher das Zollamt. Innen sitzt man im Jugendstilambiente, außen in Griffweite der Bodenseeschiffe genießt man den Sun-Set im Bodensee mit Blick auf Lindau. Nicht nur die Fischplatte mit den köstlichen „Felchen-Filets“ schmeckt hier lecker. Pächter kommt so ist zu hören aus Lindau, leider klappte es in letzter Zeit mit der Bedienung nicht wirklich – lange Wartezeit.


Feldkirch

Vorarlbergbahn km 46,9

Traditionsreiches Bier- und Speiselokal. Im Sommer Schanigarten am Hausbahnsteig mit Blick auf das Bahnhofsgeschen bis hin zum neuen Schattenburgtunnel. Auch Schanigarten straßenseitig, Gastraum mit Schank, Speisezimmer (Nichtraucher). Zahlreiche Beiträge schrieb der Herr Chefredakteur in der Bahnhofsresti in Feldkirch, hier war immer was los, bis man 2018 das Resti und den halben Bahnhof abriss, um einer „Bahnhofs-City Feldkirch“ Platz zu machen. 2020 ist allerdings am Ort des ehem. Restaurants nach wie vor nur eine Baugrube, im Bahnhof gibt es noch die Bäckerei Mangold.

Gastraum mit Schank (Raucherbereich)
Speisezimmer (Nichtraucher)
Historische Aufnahme aus den Anfangsjahren der Bahn und des Restaurants


Lauterach

Vorarlbergbahn km 14,2

Gegenüber dem alten ehem. Bahnhofsgebäude (ca. 200 m vom heutigen Bahnhofsbereich entfernt) ist das Gasthaus Bahnhof, auch Silvana´s Bahnhofsreste genannt. Leider ist die Wirtschaft erst ab 15 Uhr geöffnet.


Götzis

Vorarlbergbahn km 34,8

Wenige Schritte vom Bahnhof entfernt ist das Cafe Bahnhof. 2018 schien es geschlossen zu sein.


Langen am Arlberg

Arlbergbahn km 110,7

Leider fiel das Bahnhofsbuffet, beim Bahnhofsumbau der Spitzhacke zum Opfer. An der Stelle des ehem. Buffets ist jetzt der unansehnliche Klotz für die Bahnhofsunterführung. Das ist umso unangenehmer, als dass auch alle anderen Wirtshäuser in Langen dicht gemacht haben und nur mehr Zimmer anbieten. Im Rahmen der Studie „Maximilian“ (Fahrgastbefragung) für die ÖBB konnte ich das Buffet noch live erleben.

Harmonisch in die Veranda integriert ist die Bahnhofsreste in der Bildmitte zu erkennen. Fotoquelle: Sammlung Josef Wilhelm Purtscher, Vorarlberger Landesbibliothek, Foto nach 1925, 1 Glasplatte schwarz-weiß quer

Oberösterreich


Linz Hbf

Westbahnstrecke km 188,4;
Summerauerbahn km 0,0; Pyhrnbahn km 0,0

Die gemütliche und „authentische“ Bahnhofswirtschaft ist seit dem Umbau des Linzer Bahnhofs Geschichte. Auch die sonst so wachsamen Löwen konnten das leider nicht verhindern. Es gibt jedoch  mehrere Labungsmöglichkeiten im Neuen Linzer Hauptbahnhof, zu empfehlen ist auf alle Fälle das „Stellwerk“ u.a. mit tageweisen Sonderangeboten wie Wiener Schnitzel um 3,90 Euro. Eine Institution ist auch der „Leberkas Pepi“ mit Leberkäse in diversen Sorten.

Leberkasjause beim Pepi

Wels Hbf

Westbahnstrecke km 212,8; Passauerbahn km 0,0;
Almtalbahn km 0,0

2 Wirtschaften hat es im neuen (aber immer noch unvollendeten) Welser Hauptbahnhof – zum einen im EG das „Bierbeisl Wels“ am Hausbahnsteig und im OG ein 2012 neu übernommenes Cafe-Snackbar-Restaurant. Dazu noch wie auf größeren Bahnhöfen üblich eine Bäckerei (Resch und Frisch) mit Snackangebot.


Attnang-Puchheim

Westbahnstrecke km 243,3

Im alten Bahnhof gab es ein Bahnhofsrestaurant, Anni hieß zum Schluss die Wirtin, bevor der Bahnhof demoliert und „nach neuer Art“ wieder aufgebaut wurde. Der neue Bahnhof glänzt durch eine große Kubatur mit wenig Serviceleistung für die Fahrgäste, einzig eine Bäckerei mit eingeschränkten Öffnungszeiten gibt es. An seinem Geburtstag am 19.11. anno domini 2009 genoß der Autor dieser Zeilen herrliche Hausmannskost bei Anni – Fritattensuppe, Krautrouladen mit Kartoffeln und Tomatensauce, das Menü um 5,50 Euro. Dazu eine frisch gezapfte Halbe aus der Brauerei zu Zipf.


Vöcklabruck

Westbahnstrecke km 248,0

Aktives Bahnhofsrestaurant mit Kiosk und Schanigarten am Hausbahnsteig (Zipfer Bier, Rieder Weisse). Die Wirtin meinte beim Besuch 2011, daß ihr Sohn mal weitermachen werde wenn sie in Pension gehen sollte – was wohl noch eine Zeit hin ist. Löblich! Und das neue Rauchergesetz hat die Luftqualität im Lokal deutlich verbessert.


Vöcklamarkt

Westbahnstrecke km 243,3

„Fellners Bahngasthof“ ist ca. 200 m vom Bahnhof direkt an der Westbahn gelegen entfernt. Ein schmuckes Haus Typus „Bäderarchitektur“ mit einer überdachten Holzveranda zum Sitzen bahnseitig. Vollwertiger und gut besuchter Landgasthof.


Oberhofen-Zell am Moos

Westbahnstrecke km 281,9

Direkt bei der Haltestelle Oberhofen Zell am Moos gelegen ist das Wirtshaus „Zur Westbahn“, geführt von der Familie Hitzl, ein kulinarischer Leuchtturm entlang der Gleise der Kaiserin Elisabeth Bahn. Sehr gute Hausmannskost, der Autor dieser Zeilen bestellte sich eine Portion „Zomglegte Knödel mit Sauerkraut in zerlassener Butter und gerösteten Speck“ und war damit sehr zufrieden. Leider im Vergleich zu früher eingeschränkte Öffnungszeiten.


Gmunden

Salzkammergutbahn km 95,3

Eine leicht „angegraut“ wirkende Pizzeria „Dolce Vita“ im Aufnahmsgebäude sowie ein Spantenwagen als Buffet unmittelbar rechts vom Aufnahmsgebäude – dieser ist jedoch meist geschlossen da er für Veranstaltungen genutzt wird – prägten jahrelang den Bahnhof Gmunden. Dieser wurde kürzlich abgerissen und im neuen Stil neu erbaut. Statt einem Lokal wo man sich hinsetzen kann gibt es nun wie vielerorts nur mehr einen Bäckerladen mit eingeschränkten Öffnungszeiten.

nach dem Bahnhofsneubau

Ebensee Landungsplatz

Salzkammergutbahn km 80,5

Vor gar nicht so langer Zeit noch lebhafter Betrieb – der Autor war während des Faschingstreiben mit den Ebenseer Fetzen dort eingekehrt – ist das Buffet/Resti aktuell leerstehend. Will das kein Pächter oder will die ÖBB Immobilien GmbH mal wieder nicht??


Bad Ischl

Salzkammergutbahn km 63,5

Aktives Bahnhofsrestaurant und gut zum Essen. Neuerdings seit 2012 auch als Steakhouse von den „Kaiserstadtlern“ gerne besucht, das weithin bekannte Chlumetzky, benannt nach dem ehem. Handelsminister und um die Verdienste der Eisenbahn berühmt gewordenen Johann Freiherr von Chlumecky (auch Chlumetzky). Danach ab ca. 2015 war für ca. 2 Jahre das Hofbräuhaus München zu Gast im Bahnhof Ischl, das Lokal war sehr gut besucht aber wirtschaftlich lief es wohl nicht so gut. Nach längerem Leerstand ist aktuell 2020 eine „Boteca 1877“ im ehemaligen Kaiserbahnhof eingezogen. Und es gibt – Überraschung – einen Backshop Resch und Frisch.


Bad Goisern

Salzkammergutbahn km 53,7

Nach Bad Goisern, den Nabel des Inneren Salzkammerguts, zog es mich knapp vor der Jahrtausendwende und ich hatte dort meinen zweiten Wohnsitz bis Ende 2019. Das authentischte Lokal weit und breit, dort wo noch das Urgoiserer Herz und die Urgoiserer Seele schlägt, ist das Bahnhofhütterl, kurz auch „Hütterl“ genannt. In keiner Bahnhofswirtschaft war der Autor dieser Zeilen so oft und „intensiv“ wie im Bahnhofhütterl  zu Goisern. Erst Kathi, nun Poid (Leopold) die Chefitäten. Höchst authentisch, im Sommer regelmäßig am Mittwoch im Außenbereich authentische Volksmusikabende mit Grillen (das Grillen übernimmt Mariedi). Angeblich größter Bierumsatz in Goisern. Noch gibt es Lautsprecherdurchsagen des Fahrdienstleiters vom nebenliegenden Bahnhof. Herrlich abends im Sommer draußen auf der Veranda zu sitzen und die stündlich ankommenden und abfahrenden Züge und die Leute zu beobachten. Größtmöglicher Lokalkalorit! Auch wenn das Grillieren mittwochs nun aufgrund quengelnder Nachbarn Geschichte ist, wer nicht im Hütterl einkehrt der war nicht in Goisern.


Bad Schallerbach – Wallern

Passauerbahn km 12,3

Im Bahnhofsgebäude von Bad Schallerbach-Wallern hat es 2 Lokale jeweils in einem der beiden Flügeln des Aufnahmsgebäudes. Beide haben auch Sitzmöglichkeiten im Freien. „Strasser Bistro Pub“ (Grieskirchner Bier) und „Bahnwirt“ (Zipfer Bier). Letzteres Lokal bewirbt abendliche Tanzveranstaltungen.


Neumarkt-Kallham

„Thobis Bahnhof´s Lokal“ war bei meinen Besuch des Bahnhofs seit 2011 immer geschlossen.


Riedau

Passauerbahn km 42,3

In der Bahnhofstraße 22 nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt konnte ich 2012 gute österreichische Hausmannskost genießen. Seit 2018 – so die Webseite – hat sich das Angebotsschwergewicht auf italienische Speisen verlagert, einhergehend mit einem Betreiberwechsel. Ein kleiner schattiger Gastgarten vor dem Haus ist eine Wonne bei heissen Tagen.


Schärding

Passauerbahn km 67,1; Salzkammergutbahn (hist. gesehen) km 174,1

Gut besuchtes Bahnhofsrestaurant unter der Führung von Hans. Als dieser im Dezember 2011 in Pension ging und sich 3 Nachfolgepächter interessierten sperrte die ÖBB das Resti sehr zum Leidwesen der Kunden zu – offenbar hat man es nicht nötig Pacht zu verdienen. Gegenüber des Bahnhofs befindet sich auch der ehem. Gasthof mit Fremdenzimmer „Zur Staatsbahn“ schon seit Jahren im Dornröschenschlaf. Zwischenzeitlich wurde der Bahnhof abgerissen und eine Haltestellenkonstruktion ohne sonderliche Serviceleistung für die Fahrgäste ist entstanden. Fehlende Verpflegung ist hier doppelt bitter da das Ortszentrum doch ca. 20 Minuten zu Fuß entfernt ist.

Der unvergessene Hans in seinem Element

Da die ÖBB eine Haltestellenkonstruktion nach dem Motto „mehr Schein als Sein“ hingebaut haben ist kein Platz für eine Gastwirtschaft. Daher wäre es sehr wünschenswert, wenn die leerstehenden Gebäude gegenüber vom Bahnhof diese Funktion wieder übernehmen würden


Ried im Innkreis

Innviertelbahn km 21,6; Salzkammergutbahn (historischer Sinn, km 140,6, heute Hausruckbahn)

Große Bahnhofswirtschaft „Schnitzlwirt“ mit kleinem Schanigarten straßenseitig. Leider seit ca. 2017 nun leerstehend.


Eferding Bf

LILO km 24,3

Das direkt im Bahnhofsgebäude integrierte Buffet ist auch schon seit einigen Jahren geschlossen. Fotos von 2011.


Peuerbach

Der „Gasthof zur Bahn“ unweit des neuen Endbahnhofs der LILO dürfte schon seit Jahren seine Pforten geschlossen haben.


Steyr

Die Bahnhofsreste in Steyr direkt im Aufnahmsgebäude mit Gastgarten ist seit ca. 2017 zugesperrt.

in der rechten Bildhälfte sieht man den Kiosk im Aufnahmsgebäude, rechts daneben Schanigarten am Bahnsteig sowie Gastgarten unter den Bäumen


Kremsmünster

Pyhrnbahn km 32,4

Auch wenn es der Besitzer des jetzigen Gasthofs König nicht so gerne hört, aber das Gasthaus ist die ehem. Bahnhofswirtschaft und kann natürlich auch heutzutage so bezeichnet werden.

das heutige Gasthaus
damals als Bahnhofsrestauration

Niederösterreich

St. Pölten Hbf

Westbahnstrecke km 60,6; Tullnerfelderbahn km 46,8; Leobersdorferbahn km 75,3

Außer Fast-Food – Mc Donalds und Waggon Restaurant (italienisch, amerikanisch, mexikanisch) – findet sich kein Bahnhofsrestaurant im klassischen Sinne am ab 2006 für mehrere Jahre umgebauten Hauptbahnhof der Niederösterreichischen Landeshauptstadt. Eigentlich schade! Vor dem Umbau gab es mit dem „Johann Strauß-Cafe“ einen gutbürgerlichen Treff, nach dem Umbau folgte das Restaurant „Eder“ (wie schon das Johann Strauß geführt von von Sabine Eder) diesen erfolgreichen und beliebten Mustern. Warum jetzt nur mehr Fast-Food entzieht sich meiner Kenntnis.

Das „Eder“ am St. Pöltner Hbf, Foto von November 2012

Pöchlarn

Westbahnstrecke km 93,9; Erlauftalbahn km 0,0

Ein Bahnhofresti mit wechselnden Mittagsmenüs gibt im Aufnahmsgebäude des Bf Pöchlarn mit angrenzendem Schanigarten. Offenbar in Folge der Corona-Pandemie war das Resti im August 2020 zu mit dem Vermerk, vorübergehend im dahinter liegenden Gasthof Hotel Moser das Mittagsmenü einzunehmen.

Foto Oktober 2010
Foto Oktober 2010
Foto Juli 2016
Foto Juli 2016
Foto Juli 2016
Foto Oktober 2015
Foto Oktober 2015

Amstetten

Westbahnstrecke km 124,6

Wie mir ein (ehem.) Stammgast erzählte, ging es früher im Bahnhofsresti zu Amstetten hoch her. Heute bietet das Lokal nur kleine Snacks an und wird von einem nicht-indigenen Pächter geleitet.


St. Valentin

Westbahnstrecke km 164,1

Das Bahnhofsresti in St. Valentin ist schon seit einigen Jahren Geschichte. Was aber nicht so dramatisch ist, gibt es doch gleich auf der gegenüberliegenden Straßenseite mehrere Gasthäuser bzw. Restaurants. Mein Favorit ist das Gasthaus zur Linde (Familie Pillgrab) sowie das Hotel zur Post (Familie Rogl). In beiden Häusern gibt es gutbürgerliche Küche und herrlichen Most, schließlich ist man ja im Mostviertel. Und schöne Gastgärten haben auch beide Häuser.


Melk

Westbahn km 84,7

Im Melker Aufnahmsgebäude ist ein Chinese eingezogen, „Shanghai Wok“ hat auch einen kleinen Schanigarten vor dem Eingang auf der Seite vom Aufnahmsgebäude. Und die ÖBB haben einen „Bahnhofsgreisler“ installiert – nachdem die Bahn Stores ein Megaflop waren (kein Wunder bei den Öffnungszeiten und dem Minimalangebot) offenbar der nächste Versuch, Bahnhöfe wieder mehr zu bewirtschaften und den Fahrgästen ein Angebot zu bieten. Das fordere ich ja seit Jahren (Kioske nach Schweizer Muster) und daher ist das durchaus zu begrüßen. Umgesetzt wird es von Spar, angeschrieben ist Spar Express. Leider wurde meine höfliche Frage nach einem Foto auf muffige Art und Weise negativ beantwortet mit dem Hinweis auf Privatgrund – nun gut, wer glaubt keine Unterstützung zu brauchen, mir soll es recht sein.

Shanghai Wok Gartenbereich, im Vordergrund Fahrradabstellung
Von der Bahnhofshalle gibt es den Zugang zum Bahnhofsgreisler
Zugang zum Chinesen vom Bahnsteig aus

Waidhofen an der Ybbs

Rudolfsbahn km 23,4

Schon jahrelang gibt es die Imbisshütte am Bahnhof „Leimis Imbiss-Stube“ direkt am Bahnhof in einem Nebengebäude.


Ober Grafendorf

Mariazellerbahn km 11,9

Eine kleine Hausbrauerei mit warmen und kalten Kleinigkeiten warten am Bahnhof der Mariazellerbahn in Ober Grafendorf. Es hat auch einen Gastgarten am Hausbahnsteig. Im August 2020 war geschlossen mit dem Hinweis „vorübergehend geschlossen“. Betreiber ist die benachbarte Fa. Styx Naturkosmetik und Schokoladenherstellung.


Mariazell

Mariazellerbahn km 84,2

Das Bahnhofsresti, in dem ich im Juli 2008 verköstigt wurde, hat leider schon jahrelang zu. Einziger Ersatz in der Nähe ist eine Imbisshütte neben dem Bahnhof, die allerdings außer Würstl keine warmen Speisen anbietet. Sparta lässt grüßen.

Kiosk als Ersatz für das Bahnhofsresti. Foto März 2014

Laubenbachmühle

Mariazellerbahn km 48,3

Im neuen, höchst interessanten und gelungenem  Betriebszentrum der NÖVOG (Niederösterreich Bahnen) ist ein Buffet integriert, das täglich ohne Ruhetag geöffnet ist und von den Niederösterreich Bahnen bewirtschaftet wird. Man ist überrascht von der guten Auswahl an Spezialitäten aus dem „Dirndl Tal“. Angeboten wird auch ein Tagesmenü.


Tulln

Tullnerfelderbahn km 0,0; Franz-Josefs-Bahn km 33,1

Der Tullner Bahnhof – Geburtshaus des weltbekannten bildenden Künstlers Egon Schiele, dessen Vater hier Fahrdienstleiter war – wurde ab 2017 renoviert bzw. umgebaut. Leider wurde das Bahnhofsrestaurant, das schon einige Zeit leerstand, nicht wieder reaktiviert. So zeigt sich ein mustergültig renoviertes Haus, das großteils dem zahlenden Fahrgast verschlossen bleibt.


Stockerau

Nordwestbahn km 25,8;
Lokalbahn Absdorf-Hippersdorf – Stockerau km 17,1

Bei meinem Besuch vor Ort im Oktober 2010 war das Resti bereits zugesperrt.


Eggenburg

Franz-Josefs-Bahn km 78,7

Gut, günstig und sehr eisenbahnaffin konnte man im Bahnhofsresti in Eggenburg speisen oder eine Schwechater Hopfenperle genießen. Unter der Führung der Familie Zeitelberger schloss die Resti mit 31.12.2017, die Nachfolgerin schlitterte 2019 in die Insolvenz. Wird es je wieder eine Reste in Eggenburg geben? Die Fotos sind vom September 2015.


Sigmundsherberg

Franz-Josefs-Bahn km 88,6; Kamptalbahn km 43,8

Auch schon seit einigen Jahren zu ist das Bahnhofsrestaurant im Eisenbahnknoten Sigmundsherberg. Bei den eigenartigen Öffnungszeiten die es ab 2011 gab wohl kein Wunder.

Im Oktober 2010 war zum Mittagessen offen
Im Februar 2012 stand ich vor verschlossenen Toren – Mittagessen unmöglich

Gmünd (ehem. Gmünd Stadt)

Franz-Josefs-Bahn km 161,9;
Waldviertler Schmalspurbahnen km 0,0

Ceske Velenice
(ehem. Gmünd Hbf)

Franz-Josefs-Bahn km 163,8 (und weiter nach Budweis);
nach Prag km 0,0

Sowohl der neue Bahnhof von Gmünd als auch der alte Hauptbahnhof von Gmünd, den sich 1918 die Tschechen mit Gewalt holten und seither Ceske Velenice nennen, haben eine Bahnhofsgastronomie. Auf österreichischer Seite, also im neu errichteten Bahnhof Gmünd  NÖ (bis 1918 Gmünd Stadt) eine Pizzeria im frisch renovierten Aufnahmsgebäude, auf tschechischer Seite im altehrwürdigen ehem. Hauptbahnhof von Gmünd ein klassisches Bahnhofsrestaurant, einst wohl vornehm doch durch die kommunistische Ära eher heruntergekommen aber dennoch Würde ausstrahlend.

Gmünd NÖ, ehem. Gmünd Stadt
Ceske Velenice, ehem. Gmünd Hbf

Bei dieser Raumhöhe fiel auch einem Kaiser nicht die Decke auf den Kopf. Herrliche Wappen rundum, am Boden eher Proletariat – eine interessante Mischung

Zellerndorf

Nordwestbahn km 73,7

Eine der wenigen prächtigen und authentischen Bahnhofswirtschaften die wir in Österreich aktuell noch haben. Gute Hausmannskost, tägliche Menüs und das wohlfeil um 7,50 für das Menü mit Suppe und Hauptspeise.  das Bahnhofsbuffet Forster (Inh. Anna Forster) in Zellerndorf kann man nur empfehlen – Sehr schönes altes Bahnhofsgebäude, urig gepflegtes Resti, nette Leute dort. Ein Ort zum „Versumpfen“… Fotos Juli 2020.

ein herrliches Paprikahenderl mit Nudeln

Retz

Nordwestbahn km 81,4

Nach Zellerndorf das zweite noch aktive Bahnhofsresti an der Nordwestbahn.

Foto Oktober 2010
Foto Oktober 2010
Foto Oktober 2010
Foto August 2016

Laa an der Thaya

Laaer Ostbahn km 82,5

Das „Gasthaus am Bahnhof“, auch als „Hubertus-Stüberl“ bekannt, liegt direkt gegenüber dem Aufnahmsgebäude. Gute Hausmannskost, herrlich gezapftes Hubertus-Bräu Bier zu günstigen Preisen. Kleiner feiner Gastgarten.

Leckeres Paprikahenderl mit Nockerl, dazu ein Hubertus vom Fass

Marchegg

Marchegger Ostbahn km 35,6

Vor dem Umbau des Bahnhofs war das Buffet geschlossen gewesen (September 2012), nach dem Umbau startet das Bahnhofsresti jetzt als „Gasthaus zur Schiene“ von Gabi und Martin voll durch mit täglichen Mittagsmenüs und einer vollen Speisekarte. Neustart statt zusperren, sehr gut! Fotos vom September 2020.

Das Freitagsmenü um 6,90: Tomatensuppe mit Krauteinlage
Hauptgang Gebackener Seelachs mit Kartoffelsalat. Bier vom Fass gibt es von Gösser, Wieselburger sowie Staro Brno
Als Nachspeise gönnte ich mir eine Haustorte

Brunn-Maria Enzersdorf

Südbahn km 12,9

Ein gutes Beispiel, wie man ein Bahnhofsgebäude zum Leben erwecken kann – das Cafe-Restaurant-Lounge-Bar „Die Station“ im schön renovierten Aufnahmsgebäude, davor ein Gastgarten. Wie ein kleiner feiner Gutshof.


Mödling

Südbahn km 15,2

Im Aufnahmsgebäude befindet sich am Eck straßenseitig eine Ankerbrot-Filiale, bahnsteigseitig ein Lokal „Kebap und Pizza Express“, vormals „Schnitzel Express“ – in Summe also nur Fastfood.


Bad Vöslau

Südbahn km 30,3

Seebis´Imbiss ist im Aufnahmsgebäude situiert, in einem überdachten hölzernen Anbau kann im Freien gesessen werden.


Leobersdorf

Südbahn km 33,9

Im einstöckigen Anbau an das Aufnahmsgebäude befindet sich links das Kebap und Pizzahaus Antalya, der weitere Trakt nach rechts war im August 2013 leerstehend – es deutet darauf hin, dass dort ein klassisches Bahnhofsresti gewesen sein könnte, welches danach als Aufenthaltsraum für Bauarbeiter genutzt wurde.


Felixdorf

Südbahn km 39,7

Hier zeigt sich erfreulicherweise ein gutes Beispiel, wie man in die Jahre gekommene Bahnhofsbeisl renovieren und zu neuem Leben erwecken kann. Nach meinem anstrengenden Marsch entlang der Schienen von Blumau bis Felixdorf war ich glückselig, mich im „My Felix“ laben zu können. Neben zahlreichen Frühstücksvarianten gibt es mittags ein Menü und sonst kleine Köstlichkeiten. Angenehm chilliger Lounge-Charakter.


Ebenfurth

Pottendorfer Linie km 38,1; Raaberbahn von Györ (Raab) km 116,8

In einer kleinen Holzhütte am Hausbahnsteig war im August 2012 ein „Bahnhof Imbiss“ installiert, der aber zwischenzeitlich geschlossen sein dürfte.


Burgenland

Eisenstadt

Pannoniabahn km 6,7

Mit dem Bahnhofsrestaurant „Monika“ hat Eisenstadt noch ein klassisches Bahnhofsbeisl, wo zum Mittagstisch ein Menü kredenzt wird. Einige Tische gibt es auch Outdoor am Hausbahnsteig.


Bad Neusiedl am See

Neusiedler Seebahn km 98,6

Direkt bei der Haltestelle Bad Neusiedl am See befindet sich der Gasthof zur Lok mit damals österreichisch-asiatischen Küche. Lt. Rezessionen dürfte es zwischenzeitlich mehr asiatische denn österreichische Küche sein. Im Gastraum zahlreiche eisenbahnaffine Gegenstände.


Deutschkreuz

Burgenlandbahn km 9,4

In einem kleinen Häuschen direkt am Hausbahnsteig liegt das Gasthaus zur Bahn. Fotos September 2012.


Steiermark

Graz Hbf

Südbahn km 211,4; Steir. Ostbahn 250,7; Köflacherbahn 0,0

Wie es sich für einen Bahnhof dieser Größenordnung gehört gibt es zahlreiche Verköstigungsmöglichkeiten, vom Bäcker Hubert Auer mit 2 Standorten, Lavazza, Mc Donalds, Subway, Asiate sowie Pizza und Co – Fokus also auf Fastfood. Ein klassisches Bahnhofsrestaurant gibt es leider nicht, am besten sitzt man wohl im Ristorante / Pizzeria Don Camillo, ebenfalls einer Kette. Vorher war das Restaurant Strindberg wohl das beste Haus am Grazer Hbf, es ist heute nur mehr im Center West vertreten.


Bruck an der Mur

Südbahn km 157,9; Bruck/Mur – Leoben km 0,0

Bis zum Umbau / Neubau des Bahnhofs gab es mit „Der Gleiswirtin“ ein klassisches Bahnhofsrestaurant im steirischen Bezirkshauptort und Eisenbahnknoten. Geblieben ist eine Filiale der Grazer Bäckerei Hubert Auer. Das altehrwürdige aber jahrelang leerstehende und heruntergekommene Bahnhofshotel soll zu einem Wohnhaus umgebaut werden.


Mürzzuschlag

Südbahn km 116,7

Irgendwie bezeichnend für die Situation in Österreich ist es, dass in der Eisenbahnerhochburg Mürzzuschlag das dortige Bahnhofsresti schon seit Jahren seine Pforten geschlossen hat. Auch die Trafik hat die Rollladen dicht gemacht – Ergebnis eines jahrelangen Missmanagements in der Bewirtschaftung Österreichischer Bahnhöfe seitens der Staatsbahn.

Tristesse pur

Knittelfeld

Rudolfsbahn km 224,7

Ein Leuchtturm unter Österreichs Bahnhofsrestis. Hier wird jeden Tag frisch gekocht, günstige Mittagsmenüs die schmecken und man auch satt wird.

Straßenseitiger Eingang zur Bahnhofsreste. Dort geht es auch zur Modelleisenbahn Großanlage des ESV Modelleisenbahn Knittelfeld (Oktober 2009)
Gleicher Eingang April 2019
Bahnsteigseitiger Eingang April 2019
Innenbereich April 2019
Innen April 2019
Nach einer kräftigen Suppe gab es noch Spinat mit Gröstl und 2 Spiegeleier drauf, dazu ein gut gezapftes Gösser
Innenbereich April 2019

Zeltweg

Rudolfsbahn km 232,4; Lavanttalbahn km 0,0; Fohnsdorferbahn km 0,0

Als ich im Oktober 2009 mit dem Zug von Klagenfurt über den Obdacher Sattel nach Zeltweg fuhr, war das Bahnhofsbuffet der Marie Selzer noch in Funktion. Bald danach erreichte die „Bahnhofsoffensive“ der ÖBB auch den Bahnhof von Zeltweg und das Bahnhofsbuffet war leider Geschichte.


Unzmarkt

Rudolfsbahn km 258,7; Murtalbahn km 0,0

Bahnhofsbuffet „Wauzi´s Treff“ im Aufnahmsgebäude mit kleinen Speisen.

Foto April 2012
Foto April 2012
Foto April 2019
Foto April 2019

Murau

Murtalbahn km 26,9

Der Bahnhof von Murau weist neben dem betrieblichen Zentrum der Murtalbahn, betrieben von der Steiermarkbahn, auch ein Bahnhofsrestaurant auf. Und zwar das asiatische Spezialitätenrestaurant „Lecker Asia“. Fotos April 2012.


Voitsberg

Köflacher Bahn km 33,9

Direkt im Bahnhofsgebäude und einer Terrasse mit direktem und kurzem Blick auf das Betriebsgeschehen auf der Köflacherbahn ist das Restaurant Cafe Express situiert. Sehr gute Küche, große Portionen und vergleichsweise dazu niedrige Preise. Und herrliche und riesige hausgemachte Torten, daran erinnere ich mich besonders gut und gerne. Leider ist die Pächterin Ingeborg Uhl im Sommer 2020 in Pension gegangen, der Eigentümer GKB bemüht sich um eine Nachfolge – wohl nicht so einfach in dieser „verflixten Coronazeit“.


Deutschlandsberg

Wieserbahn km 30,4

Im Bezirkshauptort hat(te) es ein uriges Bahnhofsrestaurant, wo ich zu letzt an einem kalten Febertag 2011 einkehrte und mich am bullernden Ofen sowie Speis und Trank wärmte. Leider zwischenzeitlich geschlossen.


Frauental-Bad Gams

Wieserbahn km 27,5

Hier gibt es im Bahnhof eine Labungsstelle für durstige Kehlen, das Cafe WI.

Unter der Veranda des Aufnahmsgebäudes standen an einem glühend heißen Junitag 2017 einige Tische, an denen sich offenbar Einheimische an Getränken labten

Hinweisschild und Tschikautomat straßenseitig

Groß St. Florian

Wieserbahn km 22,6

Das Foto zeigt das Bahnhofsstüberl mit Außenbereich im linken Teil des Aufnahmsgebäude im Juni 2010. Ab 2016 firmiert das Lokal unter der Bezeichnung „Cafe Time“.


Laßnitzhöhe

Steirische Ostbahn km 231,7

Ein alteingesessener Landgasthof gleich hinter dem Bahnhof Laßnitzhöhe, der schon die Arbeiter beim Bau der Ungarischen Westbahn im 19. Jhd. labte und verköstigte.

Ich liebe ehrliche Wirtshäuser, wo noch ein Maggi auf den Tisch kommt 🙂


St. Gotthard (Szentgotthárd)

Steirische Ostbahn km 169,1

Der Bahnhof liegt zwar seit 1918 ein paar Meter auf ungarischem Staatsgebiet, aber als Endpunkt der Steirischen S-Bahn gehört er doch auch hierher an diese Stelle. Leider war 2018 das Resti (Etterem) geschlossen, es dürfte sehr authentisch gewesen sein.


Fehring

Steirische Ostbahn km 188,6

Bei meinem Aufenthalt im Mai 2012 war die Reste schon „eine zeitlang“ zu wie mir ein Einheimischer sagte. Da ich gut eine Stunde Aufenthalt hatte konnte ich mein „Vormittags-Pivo“ in einer nahegelegenen Pizzeria inhalieren 🙂 Aber traurig eben, wenn die Staatsbahn Bahnhöfe modernisiert und dabei gleichzeitig das Dienstleistungsangebot für die zahlenden Fahrgäste gegen Null reduziert – der Fahrkartenschalter wurde auch kurz davor zugesperrt.

Rechts der Anbau beherbergte das Bahnhofsrestaurant, man sieht noch die Umrisse des zuvor entfernten Schildes über der Eingangstür
Der nahegelegenen Pizzeria sei Dank – sie sperrte zum Glück schon um 10 Uhr vormittags auf

Gleisdorf

Steirische Ostbahn km 221,0; Weizerbahn km 0,0

Das Bahnhofsbuffet Hadolt ist direkt im Aufnahmsgebäude integriert., Trafik gleich inklusive. Ein gemütliches kleines „Tschecherl“ von denen es – vor allem auf Bahnhöfen – immer weniger gibt in Österreich.


Weiz

Weizerbahn km 14,8

Im Oktober 2013 sorgten zwei netten Damen im Bahnhof Cafe für die Zufriedenheit der Gäste, aktuell 2020 ist eine Pizzeria im Bahnhofsgebäude von Weiz eingezogen.


Hartberg

Thermenbahn km 49,9

In einem Nebengebäude des Bahnhofs (ehem. Gütermagazine) ist das BB1 Restaurant „Am Bahnhof“ mit kleinem Gastgarten situiert. Auf der Webseite wird geworben mit „täglich 8 Menüs inkl. Suppe und Salatbuffet um 8,30 Euro“. Foto August 2016.


Friedberg

Thermenbahn km 77,4; Wechselbahn km 21,5; Pinkatalbahn km 0,0

Das Aufnahmsgebäude von Friedberg beherbergt das Bahnhofstüberl, geführt von Anton und Grete Krausler mit Sitzgelegenheiten im Außenbereich unter den mächtigen Arkaden des Gebäudes. Im Stüberl finden sich interessante Fotos an den Wänden von den Anfängen der Wechselbahn. Grete erzählte mir, dass sie schon in Pension ist, bei ihrem Mann ist es in 3 Jahren soweit. Solange möchten sie noch weitermachen. Foto vom Bahnhofsgebäude ist vom Mai 2012, restliche Fotos vom September 2020.

hier lässt es sich gemütlich sitzen
Um 13 Uhr trifft der Verschub aus Oberwart (Pinkatalbahn) ein. Dann wird verschoben und nach den Planzügen fährt um 14.20 ein Güterzug Richtung Wiener Neustadt. Vom Mittagstisch aus lässt sich das Geschehen gut verfolgen – eine Hercules der Steiermark Bahn erledigte an diesem Tag den Verschub
Zum Menü gab es Backerbsensuppe sowie ein Wiener Schnitzel vom Schwein mit Reis sowie einem Kartoffelkrautsalat. Dazu ein frisch gezapftes Puntigamer. Gute Küche, man wird satt, flotte Bedienung. Preis mit 7,90 günstig, auch die Getränke eher günstig (Halbe Puntigamer 3,30, ein weißer Spritzer 1,90)
Interessant die alten Fotos im Stüberl, die u.a. vom Bau der Wechselbahn erzählen


Stainach-Irdning

Ennstalbahn km 80,4 ; Salzkammergutbahn km 0,0

Mehrere Jahre lang war der Bahnhof von Stainach-Irdning am Schnittpunkt der Ennstalbahn mit der Salzkammergutbahn das bahngastronomische Eldorado Österreichs. Roland Kolb und seine Frau führten das „Dopolavoro“ als allseits beliebten Treffpunkt für Einheimische und Fremde, für nur kurz Durchreisende wie für jene, die bewusst anreisten, um sich lukullisch verwöhnen zu lassen und das umgeben von „Eisenbahnromantik“. Aber: Roland Kolb und Frau hat es 2019 in die Tauplitz gezogen, die ÖBB fanden es nicht der Mühe wert, einen Nachfolger zu finden und so ist es auch in Stainach Irdning vorbei mit der Bahnhofsgastronomie – selbst die über 100 Jahre alten und bestens tragenden Weinstöcke im Schanigarten unter der überdachten Veranda hat man seitens der ÖBB Immobilien GmbH ausgerissen – tabula rasa, verbrannte Erde wie so vielerorts auf Österreichs Bahnhöfen.

Von 1984 bis zum 8. August 2010 führte Anni Brunnthaler die Bahnhofsreste in Stainach Irdning. 2 Tage vor Ihrer Pensionierung besuchte ich ebenfalls die Reste in Stainach, ein paar Fotos sind zusätzlich angefügt.

Herrlich zu sitzen unter der von Weinreben gesäumten Veranda am Hausbahnsteig. Foto August 2011
Das berühmte Stainacher Schnitzerl vom Putscherl. Foto Juli 2012
Eine der Stuben im Inneren – seit 2019 alles plattgemacht. Foto Februar 2013
Nachspeisen-Variation am Bahnsteig (Juli 2012)
Mein letzter Besuch im Dopolavoro – links Roland Kolb, im Hintergrund Alteisenbahner aus Attnang-Puchheim, die auch völlig verärgert über diese unverständliche Schließung des Lokals waren (28. September 2019)
Eingangsbereich vom Bahnsteig aus mit dem Patron (September 2019)

Die Reste vor dem Dopo (Fotos vom 6.8.2010):


Kärnten

Klagenfurt Hbf

Drautalbahn km 125,9; Rosentalbahn km 18,0

Die Reste in Klagenfurt ist sich das Bahnhofsresti, das ich am öftesten besucht habe. Zeitweise bspw. jeden Sonntag im Monat – mit dem RJ111 um 10.12 von Sbg Hbf nach 3 Stunden Fahrzeit in Klagenfurt, um 14.45 wieder retour. Dazwischen in der Reste, danach Kaffee und Kuchen in der ÖBB Lounge. Am meisten genossen: Haustoast sowie Cevapcici. Ein netter Sonntagsausflug. Seit Frühling 2020 ist die Reste leider Geschichte, der Pächter hat gekündigt, ein „Gerücht“ besagt, weil die Gäste nicht mehr im Schanigarten am Bahnsteig 1 rauchen durften. Schade jedenfalls um diesen Hort der authentischen Bahhofswirtschaftskultur. Laut ÖBB Pressesprecher suche man seitens der ÖBB nach einem Nachfolger – na schauma mal!


Krumpendorf

Drautalbahn km 133,3

Alteingesessenes Bahnhofsbuffet im Aufnahmsgebäude sowie überdachter Gartenbereich im Anschluss an das Aufnahmsgebäude. Fotos vom September 2011.


Pörtschach

Drautalbahn km 139,7

Das Bahnhofsbuffet im unter Denkmalschutz stehenden Aufnahmsgebäude von Pörtschach ist seit Jahren Geschichte, in den Räumlichkeiten des Buffets sind inzwischen Computer-Schaltschränke für den automatisierten Bahnbetrieb (Stichwort BFZ) untergebracht. Zum Glück gibt es gleich gegenüber vom Bahnhof eine Pizzeria in einem ansprechenden Objekt.

Links vom Eingang war das Bahnhofsbuffet untergebracht. Jetzt sind da Computerschaltschränke drinnen
Am denkmalgeschützten Aufnahmsgebäudes sieht man noch den Hinweis Buffet
Ersatzlösung für den Einkehrschwung gleich gegenüber vom Bahnhof

Velden

Drautalbahn km 147,9

Es ist zu hoffen, dass das Bahnhofsbuffet in Velden den Umbau des Bahnhofs weitgehend unbeschadet überstanden hat. Wie vom Zug aus zu erkennen war, scheint der Gastgarten etwas beschnitten worden zu sein.


Spittal an der Drau

Drautalbahn km 200,1; Tauernbahn km 80,9

Das gemütliche Bahnhofsbuffet mit Biergartl und Schanigarten ist auch leider schon Geschichte, ein Trauerspiel. Die ersten beiden Fotos sind vom September 2011, die restlichen 3 Fotos vom Mai 2016.


Mallnitz-Obervellach

Tauernbahn km 45,9

Der Bahnhof liegt etwas außerhalb des Ortszentrums und der Autoverlad Tauernschleuse verkehrt planmäßig auch nur alle Stunde, sodass ein Buffet am Bahnhof durchaus wichtig erscheint. Nach einer Schließung von einigen Jahren wurde im Jahr 2018/19 wieder in einem renovierten Lokal aufgesperrt allerdings 2019 auch schon wieder zugesperrt – warum das?? In der Schweiz hat jeder halbwegs große Bahnhof einen KIOSK, in Österreich meistens null Service auf den Bahnhöfen der ÖBB! Die beiden Fotos sind vom Juni 2015.


Hermagor

Gailtalbahn km 30,7

In einem Nebengebäude befindet sich das Bahnhofstüberl, wo man auch Kleinigkeiten essen kann. Fungiert auch als Trafik und Lottoannahmestelle, sodass hoher Lokalkalorit garantiert ist. Die Fotos sind vom August 2016.


Kötschach-Mauthen

Gailtalbahn km 61,7

Im September 2016 war im Bahnhofsgebäude das „ES Kebaphaus“ situiert. Im Dezember des gleichen Jahres erfolgte die Streckenstilllegung ab Hermagor durch die Staatsbahn. Heute wird auf der Strecke Hermagor – Kötschach-M. nur mehr mit Fahrraddraisinen gefahren.


Villach Warmbad

Rudolfsbahn km 381,7

Im unter Denkmalschutz stehenden Aufnahmsgebäude ist ein Cafe „Zur Schiene“ situiert, wo auch Tische im überdachten Anbau genutzt werden können. Lt. Rezensionen gibt es dort einen guten Schweinsbraten. Möglicherweise durch Corona bedingt ist das Cafe im September 2020 „vorübergehend geschlossen“. Foto vom Mai 2012.


Treibach Althofen

Rudolfsbahn km 306,0

In Melis Bahnhofstreff wird gekocht und es gibt so einige Schmankerl zu verkosten. Freitags im Sommer wird der Grill angeworfen. Fotos August 2014.

Ein schmucker kleiner Bahnhof, links der Bahnhofstreff

Kreativ – eine Grill-Lore bzw. Grill-Hunt

St. Veit an der Glan

Rudolfsbahn km 327,9

In diesem prächtigen unter Denkmalschutz stehenden Bahnhofsgebäude gab es wie vielerorts an größeren Bahnhöfen eine Bahnhofsrestauration. 2011 war diese schon Geschichte, einzig ein paar Hinweisschilder erinnern noch an gastronomisch bessere Zeiten.


Bleiburg Stadt

Jauntalbahn km 83,4

Didi´s Restaurant „Zur Schiene“ verwöhnt die Gäste direkt im Aufnahmsgebäude der Haltestelle Bleiburg Stadt. Hinter dem Gebäude gibt es eine teilweise überdachte Terrasse. Ein preisgünstiges aber gutes Menü um 8,90 (2020) lädt zum täglichen Mittagstisch ein – ich speiste im September 2020 eine Griesnockerlsuppe mit zusätzlicher Einlage von Karotten, als Hauptgang dann einen gefüllten Paprika mit Tomatensauce und Kartoffeln, dazu einen gemischten Salat. Ein Puntigamer vom Fass sowie ein herrlich erfrischender Weißer Spritzer bildeten die flüssige Nahrung. Didi der Wirt ist ein leutseeliges und fröhliches Kärntner Original, der auch gerne Mal das eine oder andere Festl bei sich in der Reste feiert. So fand 2020 nach coronabedingter Absage des berühmten Bleiburger Wiesenmarktes ein Festl unter diesem Titel bei ihm in der Reste statt.

bahnsteigseitig mit kleinem Wintergarten
links Warteraum und Fahrscheinautomat der ÖBB, daran rechts dran der Restaurantbereich mit Garten/Terrasse

Didi der Wirt
Gefüllte Paprika mit Beilagen. Nicht täuschen lassen – es ist ein Puntigamer im Glas und kein Gösser

Wien

Wien Hbf / Südbahnhof

Südbahn, Ostbahn km 0,0

Verhungern wird man am neuen Wiener Hauptbahnhof sicher nicht, aber ein Bahnhofsrestaurant im klassischen Sinne sucht man vergebens – Alles ist auf Shops und Fastfood ausgerichtet. Lokale, wo man sich etwas zurückziehen kann und auch halbwegs gemütlich sitzen kann, sind die Pizzeria L´Osteria sowie das Cafe Oberlaa. Definitiv nicht gemütlich und entspannt sitzen kann man in der „Lokalmeile“ des Bahnhofs – Alles in Selbstbedienung und nicht mal ordentliche Teller und Besteck gibt es, nur Plastik und Karton. Am alten Südbahnhof gab es zumindest noch ein ordentliches Restaurant mit Außenterrasse, am Schluss wurde es von e-express bewirtschaftet.

Nicht gerade eine Augenweide und auch nicht gemütlich zum Sitzen, die „Fressboxen“ am Neuen Wiener Hbf
Fotos Restaurant Südbahnhof vom April 2009


Wien Liesing

Südbahn km 9,6

Im Aufnahmsgebäude situiert und zusätzlich ein Gastgarten straßenseitig. Fotos vom August 2013.

>> Kennen auch Sie ein Bahnhofsresti bzw. haben Sie Infos dazu oder gar alte Fotos?? Dann freuen wir uns über eine Nachricht!!!

Speisekarte Bahnhofsrestaurant Berlin Friedrichstraße vom 12. Dezember 1938

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 19. Jänner 2013; Letzte Ergänzung: 16.9.2020