Seilbahnen

Seilbahnen in Europa

Hier erfolgt eine Dokumentation von Seilbahnen in Europa in Wort und Bild, die von uns persönlich vor Ort besucht wurden.

Was sind Seilbahnen:

Dazu der Eintrag im Das Kleine Verkehrslexikon von Michael Alexander Populorum, 1. Auflage 2020, Seite 224:

Seilbahn, ein zu den >Bahnen zählendes >Verkehrsmittel für die Beförderung von Personen oder Gütern. S. können klassifiziert werden nach: 1. Art des Tragmittels (Seil, Schiene, Luftkissen, Magnetfeld); 2. Anzahl der Seile (Tragseil, Zugseil, Förderseil); 3. Betriebsart (Pendelbetrieb, Umlaufbetrieb); 4. Art der Fahrzeuge / Beförderungsmittel (Kabine / Gondel, Wagen, Sessel, Schleppbügel, Lore, Kübel); 5. Verbindung Seil – Fahrzeug (fest bzw. klemm/kuppelbar); 6. Was befördert wird (Personen bzw. Material/Güter).

Grundlegend lassen sich S. in drei Gruppen einteilen, nämlich

  1. Luftseilbahn
  2. Standseilbahn (Schienenseilbahn)
  3. Schlepplift

Umgangssprachlich wird unter einer S. meist eine Luftseilbahn verstanden. Personenseilbahnen dienen vor allem der Erschließung der Berge, vor allem für den Winter- aber auch Sommersport. Die urbane Nutzung bspw. im >ÖPNV hat deutlich an Bedeutung gewonnen. Materialseilbahnen dienten in den Anfangsjahren des Seilbahnbaus oft auch dem eingeschränkten Personentransport. Heute kommen sie neben dem Materialtransport in den Bergen (Zulieferung zu Hütten, Bergbauernhöfen, Kraftwerksbau etc.) auch im Bergbau beim Abtransport von Rohstoffen zum Einsatz.

Rechtliche Grundlagen: Die EU hat die Vorschriften für S. in der EU-Richtlinie 2000/9/EG für Seilbahnen für den Personenverkehr harmonisiert, Bau und Betrieb einer S. müssen behördlich nach den jeweiligen nationalen Gesetzen und Verordnungen genehmigt werden. Das sind in A: das Seilbahngesetz 2003, welches 2007 wesentlich erweitert wurde (bis 2003 waren die gesetzlichen Bestimmungen im Eisenbahngesetz von 1957 geregelt); in D: die Landesseilbahngesetze mit einer Reihe von Verordnungen und den Vorschriften für den Bau und Betrieb von Seilbahnen (BOSeil); in CH: das Seilbahngesetz, SebG 2006, ein Bundesgesetz für Seilbahnen zur Personenbeförderung, das mit der EG-Richtlinie 2000/9/EG harmonisiert ist. Als internationaler Verband ist die Internationale Organisation für das Seilbahnwesen, abgek. >OITAF (Organizzazione internazionale trasporti a fune), gegr. 1959, Sitz in Rom, anzusehen.


Hungerburgbahn Innsbruck – Doku in 3 Teilen >>>


Die Reißeckbahnen im Kärntner Mölltal >>>


Salzburger Festungsbahn >>>


Die Zwölferhornseilbahn (alt) in St. Gilgen >>>


Katrin-Seilbahn Bad Ischl >>>


Schlossalmbahn Standseilbahn Bad Hofgastein >>>


Salzbergbahn Hallein – Dürrnberg >>>

Schlossbergbahn Graz >>>

Schrägaufzug / Standseilbahn Burg Hohenwerfen >>>

Panoramabahn Kaiser Maximilian Kufstein >>>


Links:

Infos zu Österreichischen Seilbahnen bei der WKO >>>

Austrian Seilbahnpartner (Seilbahnbranche in A) >>>


Marzilibahn in Bern >>>

Braunwaldbahn (CH) >>>


Lugano: Standseilbahn Monte Brè >>>


Lugano: Standseilbahn San Salvatore >>>

Lugano: Standseilbahn Sassellina >>>

Lugano Standseilbahn degli Angioli >>>


Locarno – Madonna del Sasso Standseilbahn >>>

Die Heidelberger Bergbahnen (Molkenkurbahn und Königstuhlbahn) >>>


Mendelbahn – Von Kaltern durch die Weinberge auf den Mendelpaß >>>

Die Raschötzerbahn in St. Ulrich in Gröden >>>


Seilbahn Bozen – Jenesien >>>


Seilbahn Vilpian – Mölten >>>


Seilbahn Burgstall – Vöran >>>


Seilbahn Kohlern >>>


Rittnerseilbahn Bozen >>>

Guntschnabahn in Bozen – Ehemalige Standseilbahn im Dienste des Tourismus >>>

Seilbahn Mezzocorona – Monte >>>

Seilbahn Trient – Sardagna >>>

Text / Fotos / Videos copyright DEEF/Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Predigtstuhlseilbahn Bad Reichenhall
Schnalstaler Gletscherbahn (Südtirol)
Untersbergseilbahn Grödig/Salzburg
Grünbergseilbahn Gmunden
Ahornbahn Mayrhofen im Zillertal
Penkenbahn Mayrhofen im Zillertal

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 8. März 2020; Letzte Ergänzung: 6.10.2020