Strassenbahn Angers

Die Straßenbahn im westfranzösischen Angers

Garnituren Alstom Citadis 1011 und 1013 in der Station Molière. Richtung Stadtzentrum folgt hier ein eingleisiger Abschnitt und in der Station wird der Pantograph eingefahren und der Strom aus der Schiene zwischen den Gleisen bezogen

In Angers, mit knapp über 150.000 Einwohnern die Hauptstadt des Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire (Hauptstadt Nantes) gab es schon seit 1896 ein Straßenbahnnetz, welches allerdings wie in so vielen Städten Europas nach dem 2. Weltkrieg stillgelegt wurde.

Die Kathedrale von Angers sowie der Fluss Maine (Loire) – zwei Wahrzeichen der Stadt Angers

Von Mai 1949 (Stilllegung des alten Netzes) bis zum 24.6.2011 besorgten Dieselbusse den innerstädtischen Verkehr in Angers. Nachdem ab 2001 Planungen mit Machbarkeitsstudien begannen, mit den konkreten Bauarbeiten ab 2009 begonnen wurde, konnte am 25. Juni 2011 mit fast 1 Jahr Verspätung die Eröffnung der „Neuen Straßenbahn Angers“ gefeiert werden.


Einige Kennzahlen:

  • Anzahl der Linen: 1 (Linie A)
  • Haltestellen: 25
  • Streckenlänge: 12,3 km
  • Spurweite: Normalspur, 2-gleisig bis auf kurzes Stück im Zentrum von Angers
  • Traktion: Elektrisch
  • Stromsystem: Oberleitung 750 Volt Gleichstrom, im Innenstadtbereich von Angers und Avrillé im Norden der Strecke Stromabnahme mittels APS Stromschiene
  • Takt: 6 Minuten in der HVZ
  • Fahrzeuge: 17 Stück Alstom Citadis 302
  • Höchstgeschwindigkeit der Fzg: 70 km/h
  • Betriebshof: 1 (Raymond Perron)
  • Betreiber: Keolis Angers / Irigo
Alstom Citadis Nr. 1013 in der nördlichen Endstation Avrillé. Die Serie 302 der Citadis-Familie repräsentiert die 2. Fahrzeuggeneration und ist die am meisten gebaute Serie. Ein Zug ist 5-teilig mit einer Länge von 32,4 m und 100% Niederfluranteil. Beförderungskapazität 203 Personen, davon 56 Sitzplätze
Moderner Innenraum mit digitalen Doppelbildschirmen je Wagen
Modernes elektronisches Bezahlsystem (Contactless ticketing)

Die Linie A verläuft vom nördlich des Stadtzentrums von Angers gelegenen Avrillé , der mit 13. 692 Einwohnern zweitgrößten Stadt der Agglomeration Angers, über das Zentrum von Angers zum Stadtteil La Roseraire im Süden von Angers.

In der Haltestelle Bahnhof Angers-St. Laud erfolgt der Übergang zu Zügen der SNCF, u.a. zum TGV.

Garnitur 1016 bei der Station Angers St. Laud
Doppeltraktion eines je 11-teiligen!! TGV plus jeweils 2 Triebköpfe im Bf Angers St. Laud am 11. Juni 2016

Eine 2. Linie (Linie B) geisterte schon lange in den Köpfen der Planer herum, der Baubeginn bzw. Fertigstellung hat sich aber immer wieder verzögert. Diese Linie soll das westlich von Angers gelegene Beaucouzé über die Universität im Stadtteil Belle-Beille und das Stadtzentrum mit dem Ausstellungsgelände Parc des Expositions am nordöstlichen Stadtrand verbinden.

Aktuell ist diese 2. Linie seit 2017 im Bau, die Fertigstellung ist für das Jahr 2022 geplant.

Nachfolgend einige Fotos, die ich im Rahmen meiner Kongressteilnahme am Internationalen Journalisten-Kongress der IFJ im Juni 2016 machen konnte.

Garnitur 1012 in der Endhaltestelle Avrillé
Garnitur 1014 in der südlichen Endhaltestelle Angers La Roseraire. Alle Garnituren sind im Regenbogendesign ausgeführt
Garnitur 1005 in der Haltestelle Foch Maison Bleue. Hier beginnt die Stromschiene Richtung Innenstadt. Die Straßenbahn macht nach der Haltestelle eine scharfe Linkskurve vom Boulevard du Marechal Foch in die Rue de la Roe
Vorrang für die Straßenbahn – so gehört sich das auch!
Außerhalb des Zentrums wird meist auf Rasengleisen gefahren, so wie hier Garnitur 1007 in der Nähe der Haltestelle Verneau
Der Betriebshof zwischen den Stationen Terra Botanica und Verneau mit 5 Werkstattgleisen und 4 Abstellgleisen.. Auch Autobusse werden hier abgestellt. Weiters befindet sich hier die Betriebszentrale
Garnitur 1009 bei der Abzweigung in den Betriebshof, wo sich auch eine Betriebshaltestelle befindet
Garnitur 1012 in der Haltestelle Terra Botanica. Terra Botanica ist ein Pflanzenerlebnispark
Die für die Tram (und Fußgänger / Radfahrer) gebaute Pont Confluences über die Maine
Garnitur 1104 auf der markanten Brücke
1007 in der Station Berges de Maine direkt am Brückenkopf
Stationsdetails Berges de Maine – doch etwas liebevoller angelegt als bspw. die Haltestellen in meiner Heimatstadt Salzburg
Vom Fahrkartenautomaten, Übersichtsplan, digitaler Infoscreen mit den Abfahrtszeiten, Sitzgelegenheiten und Abfalleimer ist alles beim überdachten Haltestellenbereich vorhanden. Und das ist in jeder!! Haltestelle so, nicht wie bspw. in meiner Heimatstadt Salzburg, wo man offentlich nicht Willens ist, eine ordentliche Infrastruktur bei jeder Haltestelle zu errichten
Kreuzung im Bereich der Haltestelle Berges de Maine
Haltestelle St Serge-Université mit dem Brunnen Rose des sables
1012 im Zentrum von Angers am eingleisigen Abschnitt in der Rue de la Roe zwischen den Stationen Moliere und Ralliement
1013 in der Haltestelle Moliere – am linken Gleis sieht man deutlich das Ende des innerstädtischen Stromschienenabschnitts
Haltestelle Moliere, rechtes Gleis Richtung Zentrum mit Anfang der Stromschiene zwischen den Gleisen
Im Zentrum mit 2 Gleisen
Übergang 1 Gleis > 2 Gleise im Zentrum von Angers
Solo- und Gelenkbusse ergänzen die Straßenbahn

Nächstens in der Rue de la Roe

Straßenbahn auf der neuen Brücke über die Maine
Im Zentrum bei der Station Ralliement

Links:

Betreiber Irigo >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 14. Oktober 2020; Letzte Ergänzung: 15.10.2020