Ferlacher Bahn

Ferlacher Bahn Weizelsdorf – Ferlach

Die Ferlacher Bahn ist eine 1906 eröffnete normalspurige und nicht elektrifizierte Nebenstrecke in Kärnten, die von Weizelsdorf an der Rosentalbahn (Karawankenbahn) abzweigt und ins 5,7 km entfernte Ferlach führt.

Rosentaler Dampfzug der Nostalgiebahnen in Kärnten am 26. Juli 2014 bei der touristischen Haltestelle „Carnica“. Fotohalt und Scheinanfahrt bei prächtigem Wetter

Die Ferlacher Bahn wurde primär für den Gütertransport von/nach der bedeutenden eisenverarbeitenden Industrie rund um Ferlach errichtet, der Personentransport immer nur sekundär und daher schon 1951 eingestellt.

Mit dem Niedergang der Industrie- und Gewerbebetriebe Anfang der 1980er Jahre schien auch das Ende der Ferlacher Bahn gekommen, doch nachdem die ÖBB den Betrieb 1997 einstellte, konnte die Strecke von dem Verein Nostalgiebahnen in Kärnten, der schon ab 1991 auf der Strecke saisonale Nostalgiedampffahrten unter dem Markennamen „Rosentaler Dampfbummelzüge“ anbot, zuerst angemietet und im Jahr 2001 dann gekauft werden.

Somit war die Strecke gesichert und bis heute werden saisonal vorwiegend im Hochsommer Dampfzugfahrten angeboten, die vor allem auch als Zubringer zum Verkehrs- und Technikmuseum Historama genutzt werden.

Die einzige Haltestelle der Strecke, nämlich Unterbergen bei km 3,5, wurde aufgelassen.

Im Gespräch war und ist auch eine Einbeziehung der Ferlacher Bahn in den ÖPNV, wobei die S-Bahn von Weizelsdorf bis Ferlach geführt werden soll.

Da die Rosentalbahn bedauerlicherweise von den ÖBB abgewirtschaftet und stillgelegt wurden, ergibt sich zumindest für einen Teilbereich, nämlich bis Feistritz im Rosental, auch die Option, bis dorthin Nostalgie-Sonderfahrten durchzuführen.

Nachfolgend einige Fotos von einer Fahrt mit dem Dampfsonderzug im Juli 2014 zum Verkehrsmuseum Historama.

ÖBB Desiro am 23. 7. 2014 von Klagenfurt Hbf kommend bei der Einfahrt in Weizelsdorf. Beim Stellwerk zweigt nach rechts das Gleis der Ferlacher Bahn ab, wobei eine 30er Beschränkung auf den eher maroden Oberbau hinweist
Einfahrt des Desiro (5022 027-4) in Weizelsdorf, dahinter eine abgestellte Garnitur der Nostalgiebahnen für Kärnten auf den Gleisen der Ferlacher Bahn
Desiro 5022 021-7 am 29. 4. 2015 im Bf Weizelsdorf mit Umstieg von/in den Postbus, der anstelle der Eisenbahn die Halte im Rosental bis Rosenbach bedient

Ausgangspunkt der Dampfzüge auf der Ferlacher Bahn, Weizelsdorf Localbahn
In Weizelsdorf gab es vor der Fahrt mit dem Dampfross nach Ferlach einige teilweise exotisch anzusehende Schienenfahrzeuge zu bestaunen

Die Zuglok des Dampfzuges kommt aus dem Heizhaus
Aufgrund großen Andrangs wird ein zusätzlicher Spantenwagen an den Dampfzug verschoben. Die Dampflok 88 103, Bj 1941, zieht am 26. Juli 2014 der Dampfzug von Weizelsdorf nach Ferlach

Das stattliche aber leider ohne Bewirtschaft befindliche Aufnahmsgebäude von Weizelsdorf. Der Bahnhof liegt ca. 1,5 km außerhalb des Ortes, die Haltestelle Weizelsdorf Ort direkt im Ort wird aber seit der Einstellung des Personenverkehrs auf der Rosentalbahn im Jahr 2016 nicht mehr bedient
Gemütlich, ab und an fast in Schrittgeschwindigkeit, geht es durch die Getreidefelder entlang der Drau
Drau und Schloß Hollenburg am Hügel
Fotohalt
Das gepflegte Aufnahmsgebäude des Bahnhofs Ferlach
Im Bahnhof innen

Umsetzen in Ferlach

Nach der Ankunft in Ferlach kann man mit der Straßenbahn (Histotram) oder Oldtimer-Autobussen weiter zum Verkehrs- und Technikmuseum Historama reisen

Links:

Webseite der Nostalgiebahnen in Kärnten mit Links zu allen Angeboten >>>

DEEF Beitrag Technik- und Verkehrsmuseum Historama >>>

DEEF Beitrag Rosentalbahn >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF/Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 15. März 2020; Letzte Ergänzung: –