Leobersdorfer Bahn Leobersdorf – St. Pölten

Die Leobersdorfer Bahn Teil 2: Der Hauptast von Leobersdorf über Hainfeld und Traisen nach St. Pölten

Die Leobersdorfer Bahn – auch Niederösterreichische Südwestbahn – ist eine 1877 fertiggestellte Verbindung von Leobersdorf an der Südbahn durch das Triestingtal über den Gerichtsberg und das Gölsental ins Traisental bis St. Pölten an der Westbahnstrecke, wobei 2 Seitenäste errichtet wurden, nämlich das Traisental aufwärts nach Kernhof sowie von Freiland nach Türnitz.

Die Strecke ist eingleisig, nicht elektrifiziert und insgesamt 75,3 km lang, wobei seit 2004 der Abschnitt zwischen Weißenbach-Neuhaus und Hainfeld über den Gerichtsberg von den ÖBB stillgelegt wurde, sodass aktuell nur mehr 50,7 km betrieben werden. Auch die Seitenäste wurde entweder amputiert oder demoliert (siehe DEEF-Überblick über diese Strecken >>>).


Die Stationen:

  • Leobersdorf, Bf, km 0,0;  259 m.ü.d.M. (> Südbahnstrecke nach Wien bzw. Graz-Triest)
5047 036-8 am 23.8.2013 im Bahnhof Leobersdorf, um als R anschließend nach Weißenbach-Neuhaus zu fahren
  • Wittmannsdorf, Bf, km 2,6; 271 m (> ehem. Lokalbahn Wittmannsdorf – Ebenfurth; ehem. Streckenführung Gutensteinerbahn über Steinabrückl)

Bis zum Bf Wittmannsdorf ist die Leobersdorfer Bahn sogar elektrifiziert, die geplante Elektrifizierung und Durchbindung von S-Bahnen aus Wien nach Wöllersdorf unterblieb aber und man hat im Gegenteil die Schienen abgebaut. Das linke hier schon als gesperrt gekennzeichnete Gleis führte nach Wöllersdorf
  • Enzesfeld-Lindabrunn, Bf, km 5,1

  • Hirtenberg, Hs, km 6,4

  • St. Veit a. d. Triesting, Hs, km 8,5

ein exotisches Klogebäude in dieser Haltestelle
  • Berndorf Fabrik, Bf, km 10,0; 304 m
Zugkreuzung in Berndorf Fabrik  mit 5047 094-7 am 23.8.2013
  • Berndorf Stadt, Hs, km 12,1

  • Pottenstein a. d. Triesting, Bf, km 14,7; 326 m

  • Fahrafeld, ehem. Hs bis 2007, km 16,5

  • Weißenbach-Neuhaus, Bf, km 19,1; 354 m (Streckenende seit 2004)
Jenbacher Doppeltriebwagen 5147 003-7 genießt die letzten Sonnenstrahlen am 25.1.2009 im Bf Weißenbach-Neuhaus

Jenbacher Solodieseltriebwagen 5047 036-8 im Bf Weißenbach-Neuhaus (23.8.2013)
Neue Schwellen, neuer Oberbau aber kein Verkehr mehr seit 2004, hier hinter Weißenbach-Neuhaus (23. August 2013)
Nagelneue Brücke, neuer Oberbau aber Verkehr eingestellt und ca. 2017 wurden auch noch die Schienen rausgerissen – ÖBB-Verkehrspolitik vom Feinsten 🙁 (Foto August 2013)
Rückblick auf den Bf Weißenbach-Neuhaus, rechts der Holzladeplatz zeugt vom Waldreichtum dieser Gegend
  • Eberbach-Hocheck, ehem. Hs bis 1920, km 20,3
  • Taßhof, ehem. Hs bis 1996, km 23,0
  • Altenmarkt a. d. Triesting, ehem. Hs bis 2004, km 24,9
  • Altenmarkt-Thenneberg, ehem. Bf bis 2004, km 26,4; 409 m
  • Kaumberg, ehem. Bf bis 2004, km 31,4; 452 m
Der Bf Kaumberg, schon außer Nutzung gefallen, am 25.1.2009

  • Kaumberg Markt, ehem. Hs bis 2004, km 32,7
  • Gerichtsberg, ehem. Bf bis 2004, km 36,5; 563 m
Nach dem Streckenende in Hainfeld Richtung Gerichtsberg, Foto 10.12.2016
  • Hainfeld, Bf, km 43,9; 418 m (Streckenende von St. Pölten kommend)
das offizielle Streckenende seit 2004, danach gab es eine kurze Zeit lang touristischen Verkehr („Triestingtal Express“) der sehr gut angenommen wurde aber wohl nicht ins Konzept der ÖBB (Stilllegung aller Nebenbahnen) passte
Abfahrtsbereit steht der 5047 013-7 am 10.12.2016 im Bf Hainfeld

  • Rohrbach an der Gölsen, Hs, km 46,1

  • Rainfeld-Klein Zell, Hs, km 48,9

  • St. Veit an der Gölsen, Hs, km 51,7

  • Wiesenfeld-Schwarzenbach, Hs, km 53,5

  • Traisen, Bf, km 56,5; 346 m (> Traisentalbahn Schrambach-Freiland-St. Ägyd am Neuwald-Kernhof)

Blick vom Bf Traisen gen Süden – links geht es nach Hainfeld (früher weiter nach Leobersdorf), rechts geht es das Traisental aufwärts bis ursprünglich Kernhof, aktuell nur mehr bis Schrambach
Von Hainfeld kommt das 5047er Doppel – führend 5047 021-0, dahinter 5047 038-4 und erreicht den Knotenbahnhof Traisen (25.7.2014)
Zugkreuzung im Bf Traisen (25.7.2014)
  • Rotheau-Eschenau, ehem. Hs bis 2014, km 58,2
  • Göblasbruck, ehem. Hs bis 2014, km 60,1

  • Kreisbach, Hs, km 62,2

  • Wilhelmsburg a. d. Traisen, Bf, km 63,5; 320 m

  • St. Georgen am Steinfeld, Hs, km 66,5

  • Hart-Wörth, Hs, km 67,6
5047 025-1 hat am 10. Dezember 2016 die Haltestelle Hart-Wörth erreicht. Hier befindet sich ein Ausbildungszentrum der ÖBB
  • Spratzern, Bf seit 2014 ohne PV, km 68.7
  • Spratzern Haltestelle, ehem. Hs bis 2014, km 70,3
Werkshallen der ÖBB TS
  • St. Pölten Porschestraße, Hs, km 71,5

  • St. Pölten Kaiserwald, bis 2016 St. Pölten Alpenbahnhof, Bf, km 73,4
5047 057-4 am 19.4.2012 im Alpenbahnhof St. Pölten. Links gibt es zahlreiche Gleise zum Abstellen von Fahrzeugen der ÖBB sowie der Mariazellerbahn, welche auch einen Personenhalt dort hat
5047er Doppel quert am 19. April 2012 den beschrankten Übergang im Bahnhofsgelände St. Pölten Alpenbahnhof
Kreuzung mit Güterzug im Alpenbahnhof. Am Hausbahnsteig steht am 19.4.2012 5047 057-4 Richtung Traisen, am Gleis 2 ein Holzzug, der aus dem Traisental kommt mit einer Doppeltraktion 2070er, führend 2070 059-7
Im ÖBB Stellwerk mit bestem Ausblick auf das Gelände rundum – danke an den freundlichen Stellwerker
Zwischen Alpenbahnhof und St. Pölten Hbf laufen die Gleise der Mariazellerbahn in Sichtweite der Leobersdorfer Bahn
Die Trasse der Mariazellerbahn unterquert die Leobersdorfer Bahn und durchörtert hier auch 2 Tunnel, nämlich im Kleinen und Großen Eisbergtunnel. Her das Südportal des Großen Eisbergtunnels
Rundhaus mit Drehscheibe in St. Pölten Hbf
  • St. Pölten Hbf, km 75,3; 273 m (>Westbahnstrecke Wien-Salzburg, > Mariazellerbahn; Tullnerfelderbahn nach Tulln, Kremserbahn nach Krems über Herzogenburg)
REX nach Hainfeld auf Gleis 2 in St. Pölten Hbf am 25.7.2014

Betrieb:

Auf beiden verbliebenen Abschnitten gibt es einen Stundentakt. Von St. Pölten nach Hainfeld muss bei jedem 2. Kurs in Traisen umgestiegen werden, da die Direktverbindung dann nach Schrambach erfolgt.

Der dauerhafte Streckenunterbruch über den Gerichtsberg – ein weiteres Negativbeispiel österreichischer Verkehrspolitik und der Unternehmensphilosophie der Staatsbahn ÖBB – wurde bis dato nur notdürftig durch eine Art Anruftaxi überbrückt, welches vorab telefonisch bestellt werden muss.


Links:

DEEF Doku Leobersdorfer Bahn Teil 1 – Überblick >>>

DEEF Doku Leobersdorfer Bahn Hauptast Leobersdorf – St. Pölten >>> (dieser Beitrag)

DEEF Doku Leobersdorfer Bahn Teil 3 – Traisentalbahn Traisen – Kernhof >>>

DEEF Doku Leobersdorferbahn Teil 4 – Seitenast Freiland – Türnitz >>>


Alle Fotos / Videos copyright DEEF/Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 25. Mai 2020; Letzte Ergänzung: 29.5.2020