Lilo Neumarkt-Niederspaching

LILO Teil 1: Die LILO von Neumarkt-Kallham nach Niederspaching

Der ET 22.107, gebaut 1951 bei der Simmering-Graz-Pauker AG mit elektrischer Ausrüstung von Elin, gehörte jahrelang zum täglichen Anblick am Stumpfgleis in Neumarkt-Kallham Richtung Niederspaching. Das Foto zeigt den bewährten Triebwagen der „Alten LILO“ an einem prächtigen Spätsommertag (23.9.2011)

Die heutige LILO Linzer Lokalbahn entstand aus 2 separaten Strecken, die erst 1998 firmentechnisch vereint wurden, nämlich

  1. Lokalbahn Neumarkt–Waizenkirchen–Peuerbach: Errichtet von der „Neumarkt–Waizenkirchen–Peuerbach AG“, Eröffnung  Dezember 1908 (auch „Alte LILO“ genannt)
  2. Lokalbahn Linz–Eferding–Waizenkirchen: Errichtet von Stern & Hafferl, Eröffnung Dezember 1912 (auch „NEUE LILO“ genannt)

Dieser Beitrag beleuchtet als Teil 1 den Abschnitt Neumarkt-Kallham bis nach Niederspaching, historisch bis Waizenkirchen/Peuerbach.


Geschichte

Wäre es nach den Linzer Proponenten gegangen, so hätte es eigentlich von Beginn an eine Bahnlinie von Linz über Eferding und Waizenkirchen nach Neumarkt an der Passauerbahn geben sollen. Doch dieses „Linzer Projekt“ war einem Störfeuer aus Wels ausgesetzt, wurde dort diese geplante Linie doch als Konkurrenz zur bestehenden Linie der Welser-Lokalbahngesellschaft Wels-Haiding-Aschach an der Donau angesehen.

Oldtimer-Triebwagen ET 22.109 steht am 23.9.2011 in der Remise in Waizenkirchen. Der ET wurde 1908 bei der Grazer Waggonfabrik gebaut und hat eine Leistung von 108 kW

Da den Proponenten aus Linz hinsichtlich einer durchgehenden Verbindung von Linz aus Prügel zwischen die Füsse geworfen wurden (man sieht, auch damals gab es schon die Rasse der „österreichischen Wadlbeisser“), entschlossen sich Proponenten aus Waizenkirchen, zumindest einen Anschluß von Waizenkirchen an die Passauer Linie bei Neumarkt (heute Neumarkt-Kallham) zu erreichen.

Und sie sollten dabei erfolgreich sein: Am 26 Mai 1904 erhielt das in Waizenkirchen ansässige Aktionskomitee die Bewilligung zur Vornahme technischer Vorarbeiten für eine normalspurige Lokalbahn von Neumarkt nach Waizenkirchen und Peuerbach. Die Bauunternehmung Stern & Hafferl aus Gmunden, Pioniere in der Errichtung und Betreibung von elektrischen Lokalbahnen (nicht Dampftraktion wie in dieser Epoche die Regel), erarbeiteten die Pläne für den Bau aus. Am 13. Oktober 1907 bekamen Botho Graf Coreth in Waizenkirchen und Franz Eybl in Neumarkt die Konzession für den „Bau und Betrieb einer mit elektrischer Kraft zu betreibenden normalspurigen Lokalbahn von der Staatsbahn-Station Neumarkt-Kallham nach Waizenkirchen mit einer Abzweigung von Aching nach Peuerbach“. Im selben Jahr wurde auch die „AG Neumarkt-Waizenkirchen-Peuerbach“ mit Sitz in Waizenkirchen gebildet.

Die Eröffnung fand am 18. Dezember 1908 statt (3 Stationen, nämlich Waizenkirchen, Niederspaching, Peuerbach sowie 5 Haltestellen). In Niederspaching und Peuerbach wurde jeweils eine Fahrzeugremise errichtet. Die Stromversorgung wurde durch ein in Niederspaching errichtetes Umformerwerk gesichert.

Das Unterwerk in Niederspaching (20.12.2019)

Für Bau/Errichtung wurden 1.300.673 Kronen aufgewendet.

Der durchgehende Verkehr Waizenkirchen-Eferding-Linz wurde erst ab dem 16. Dezember 1912 Wirklichkeit.

Die Strecke Neumarkt-Kallham-Waizenkirchen-Peuerbach blieb bis Ende 1997 selbständig und wurde erst am 1.1.1998 handelsrechtlich mit der Linzer Lokalbahn AG fusioniert.

Die ab 1919 angedachte Fortsetzung der Strecke von Peuerbach nach Neukirchen am Walde sowie nach Engelhartszell konnte mangels Geldmittel nicht verwirklicht werden.


Betrieb

Die LILO ist Teil des Oberösterreichischen Verkehrsverbundes (OÖVV). Bis 2020 wurden die Fahrten ab/bis Neumarkt-Kallham (Alte LILO) meist mit alten Fahrzeugen aus den 1950er Jahren durchgeführt, wobei Fahrten ab Neumarkt-Kallham entweder direkt bis Waizenkirchen führten, oder direkt nach Peuerbach oder nur bis Niederspaching, wo dann von der alten auf die neue LILO umgestiegen werden musste. Werktags gab es 2020 nahezu einen Stundentakt, am Wochenende einen 2-Stunden-Takt. Einige Jahre zuvor gab es sonntags auf der alten LILO zwischen Neumarkt-Kallham und Niederspaching keinen Verkehr. Ab 2020/21 verkehren auch auf der alten LILO neue Garnituren und es werden zahlreiche Kurse von Neumarkt-Kallham nach Linz durchgebunden.

Die Fahrzeit von Neumarkt-Kallham nach Niederspaching beträgt 14 Minuten, die Zwischenhalte sind sogenannte Bedarfshalte und müssen vorgemeldet werden (per Drucktasten oder persönlich beim Triebfahrzeugführer).


Die Stationen

Insgesamt 11 Stationen (Bahnhöfe und Haltestellen inkl. der Endpunkte) werden bedient, nämlich (in km von Neumarkt-Kallham, Höhenangaben bezogen auf den Pegel von Triest):

Neumarkt-Kallham (0,0; Seehöhe 387 m ü.A.)

Auf dem Stumpfgleis in Neumarkt-Kallham (Gleis 11) steht bei nebeligem Wetter am 23.11.2016 ET 22.107 bereit zur Fahrt nach Niederspaching
Stadler GTW 22.163 wartet auf die Abfahrt vom Gleis 11 in Neumarkt-Kallham nach Linz. Auf Gleis 1 ist der REX nach Passau eingefahren (27.12.2013)

Kledt, Haltestelle seit 2013, km 1,0

Straßhof an der Aschach (2,2, 380 m ü.A.)

Oberaschach (2,7)

Pötting (3,6; 378 m ü.A.)

Direkt bei der Station Pötting hat es eine „Bahnwirtin“

Prambeckenhof (5,0; 372 m ü.A.)

Betonunterstand Prambeckenhof (23.9.2011)

Stefansdorf (6,8; 372 m ü.A.)

Unterstand Stefansdorf (20.12.2019)

Itzling (7,6; 371 m ü.A.)

Haltestelle Itzling (20.12.2019)

Niederspaching (9,2; 365 m ü.A.) > Abzweig nach Peuerbach (3,6 km von Niederspaching, 381 m ü.A.)

Der ET 22.107, aus dem das Foto geschossen wurde, ist in Niederspaching angekommen, am Nachbargleis steht abfahrtsbereit Richtung Peuerbach der Stadler GTW 22.162 vor dem noch vorhandenen Aufnahmsgebäude des Bf Niederspaching. Der ET 22.107 wird weiterfahren nach Waizenkirchen (23.9.2011)
Umstieg in Niederspaching am 20.12.2019 – links neue LILO ET 22.153 Richtung Linz und rechts ET 22.107, der nach Neumarkt-Kallham zurückfahren wird
Bahnhof Niederspaching mit dem leider schon zubrettertem Aufnahmsgebäude, für die Fahrgäste bleibt nur mehr ein unwürdiger Betonunterstand links vom Bahnhof (23.9.2011)
Am 20. Dezember 2019 war das Aufnahmsgebäude Niederspaching schon abgerissen (sehr traurig!), nur mehr der unansehnliche Betonunterstand blieb für die Fahrgäste erhalten. Genau dahinter der Wirt zu Niederspaching, der allerdings nur abends geöffnet hatte

Willersdorf an der Aschach (10,9)

Waizenkirchen (12,7; 358 m ü.A.) > Anschluß „Neue LILO“ Richtung Eferding – Linz (42,3 km)

ET 22.107 ist eben von Neumarkt-Kallham kommend in Waizenkirchen eingetroffen und macht sich wenige Minuten später wieder zur Rückfahrt bereit (23.9.2011)
Der blau beklebte Stadler GTW 22.157 (Werbung für S-Bahn Oberösterreich) fährt aus Linz kommend in den Bf Waizenkirchen ein (20.12.2019)

Die Kilometrierung folgt der Geschichte – Alte LILO: Kilometer 0,0 in Neumarkt-Kallham bis Kilometer 12,7 Waizenkirchen; Neue LILO: Linz Hbf (bis 2005 das „Dauerprovisorium“ Linz Lokalbahnhof) Kilometer 0,0 bis Kilometer 42,3 Waizenkirchen. Der Seitenast nach Peuerbach hat km 0,0 in Niederspaching und km 3,6 in Peuerbach.

Hektometerstein in Niederspaching – km 0,0 Richtung Peuerbach
Hektometerstein in Niederspaching – km 9,3 von Neumarkt-Kallham

 


Links

Die LILO/Linzer Lokalbahn AG >>>

Betreiber Stern & Hafferl Verkehrs-GmbH >>>

DEEF DOKU LILO Übersicht >>>

DEEF Doku Übersicht Stern & Hafferl >>>

DEEF Doku Passauerbahn >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 22. Dezember 2011; Relaunch: 22.10.2021; Letzte Ergänzung: –