ÖBB in der Corona-Krise

Gedanken eines ÖBB-Stammkunden zum Verhalten der ÖBB in der „Corona-Krise“

Folgende Zeilen, welche auch an die ÖBB-Zentrale gingen, bekam unsere Redaktion von Dr. Wilfried Althuber aus Salzburg, der wie seine Frau eine Österreichcard 1. Klasse besitzt.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Cloub Lounge und First Class Service

Einige Bemerkungen zu den ClubLounges :

  • Mikriges Angebot, Wein fehlt überhaupt, einige trinken halt kein Bier oder Cider, lieber einen Wein oder gespritzt,
  • keine Zeitungen,
  • mehrfach die Getränke ungekühlt eingestellt, bei Bier und Cider ein vollkommenes Trauerspiel,
  • auch die wenigen angebotenen Snacks mehrfach über Tage nicht verfügbar,
  • der Waschtisch auf der Toilette in Salzburg seit Tagen ohne Warmwasser, zeitweise ist auch die Wasserzufuhr völlig ausgefallen,
  • fallweise fehlten die Papierhandtücher.

Was unter dem Vorwand von Corona doch so Alles eingespart wird.

Auch in den Zügen keine Zeitungen wegen einer Ansteckungsgefahr (vor schlechten Nachrichten !? )

Ein Willkommen, wie auf den Plakaten auf den Bahnhöfen überall zu lesen, davon überhaupt keine Spur, man fühlt sich eher als geduldete Person.

Ein Sparprogamm auf Kosten der Kunden, die der ÖBB eigentlich etwas wert sein müßten. First class sieht jedenfalls anders aus.

So werden sicherlich weitere Kunden ihre Jahreskarten kündigen und aufs Auto umsteigen.

Ein schöner Erfolg für die ÖBB und unsere Umwelt !

Entgegen den beabsichtigten Ermässigungen wegen Corona von 10 % bei einigen Regionalverbünden wie z.B. Tirol und Steiermark beim Kauf der nächsten Jahreskarte wird dann sicherlich der Preis für die Ö-Card zum Fahrplanwechsel wieder überproportional ( verglichen mit der allg.Teuerung und mit den übrigen Ticketpreisen) hinaufgesetzt.

Aber vielleicht gibt es seitens der ÖBB ja einen Gutschein den man dann eigentlich auch nicht braucht.

Das sollte doch zu denken geben !?

mit freundlichen Grüßen
Dr.Wilfried Althuber
derzeit noch Besitzer einer Jahreskarte, wegen Einmalzahlung noch bis Anfang Oktober.


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 8. Juni 2020; Letzte Ergänzung: –