Serbisches Eisenbahnmuseum Belgrad

Serbisches Eisenbahnmuseum Belgrad

In diesem Palast, wo auch die Serbischen Staatsbahnen untergebracht sind, hat das Eisenbahnmuseum seit 1950 seine Heimstätte

Im Vergleich zu den kroatischen und slowenischen Eisenbahnmuseen in Zagreb und Laibach nimmt sich das serbische Eisenbahnmuseum in Belgrad geradezu bescheiden aus. Vor allem deswegen, weil es in Belgrad keine Außenanlagen mit Fahrzeugen gibt. Eine kleine Dampflok mit Bosnischer Spur beim Museumseingang ist das einzige Fahrzeug in Originalgröße.

Die 1917 bei der Maschinenfabrik L. Schwarzkopff (Berlin) mit 600 mm Spurweite gebaute „Brigadelok“ 94.4-084 beim Museumseingang

Dennoch hat das 1950 gegründete Museum ca. 40.000 Exponate zu bieten sowie ein Archiv und eine Bibliothek. Viele Fotos, Pläne und Modelle dokumentieren die Serbische Eisenbahngeschichte, u.a. auch den Bau einer der interessantesten Eisenbahnstrecken Europas, der Bahnstrecke Belgrad – Bar. Das Eisenbahnmuseum betreibt ferner im Westen Serbiens die schmalspurige Museumseisenbahn Šarganska osmica. Auch das Blue Train-Depot in Topčider (Belgrad) mit Titos berühmten „Blauen Zug“ gehört zum Fundus des Museums.

Das Museum ist fußläufig vom alten Hauptbahnhof Belgrads in ca. 10 Minuten zu erreichen.

Die Foto entstanden beim Museumsbesuch im Mai 2015:

Haupteingang Serbische Eisenbahnen
Kunstvoll gefertigte Eingangstür

Eisenbahnkunst (Gemälden, Zeichnungen) ist ein Raum gewidmet

Eröffnungsfeier des Tunnels „Zavojnica“ auf der Relation Belgrad-Bar im Jahr 1962
Eröffnung der Majdanpek-Bor Eisenbahnstrecke in Majdanpek im Jahr 1972 durch Staatspräsident Tito
Bei meinem Museumsbesuch war ich der einzige Besucher

Links:

Museumswebseite >>>

DEEF Übersicht Verkehrsmuseen in Europa >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 19. Oktober 2020; Letzte Ergänzung: 20.10.2020