Sonnbergbahn Maria Alm

Die Sonnbergbahn in Maria Alm

Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich: 2 Gondeln vor den Felsen des Steinernen Meeres (Foto Dr. Michael Populorum, März 2022, Archiv DEEF)

Im Raum Maria Alm (Gemeinde Maria Alm am Steinernen Meer, Bezirk Zell am See, 2.196 Einwohner zum 1.1.2022) hat es mehrere Gondelbahnen, nämlich die

Natrunbahn (10-MGD)

Sonnbergbahn (10-MGD)

Abergbahn (8-MGD)

Sinalcobahn, auch Hintermoosbahn (8-MGD)

Die Sonnbergbahn in Maria Alm verbindet die Talstation der Abergbahn mit dem Natrun und der neuen Natrunbahn, wodurch auch das Ortszentrum von Maria Alm an das Schigebiet Hochkönig angebunden wird. Die sogenannte Königstour (eine Schirunde mit 6 Gipfel, 35 Pistenkilometer, 7.500 Höhenmeter) wird dadurch um den Natrun-Gipfel erweitert.

Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm: Rechts die Talstation der Sonnbergbahn, links die der Abergbahn. Im Vordergrund die Urslau, welche durch Maria Alm und Hinterthal fließt

Kennzahlen Sonnbergbahn

Name der Bahn: Sonnbergbahn

Betreiber: Aberg – Hinterthal – Bergbahnen Aktiengesellschaft

Verbund: Hochkönig – Maria Alm/​Dienten/​Mühlbach; Ski Amadé

Bauart: Einseilumlaufbahn (10-MGD)

 Hersteller: Doppelmayr Garaventa Gruppe

Baujahr/Eröffnung: 2018 / 16. 12. 2018

Höhe Talstation: 832 m

Ort Talstation: Maria Alm Skizentrum Aberg (Talstation Sonnbergbahn und Abergbahn)

Höhe Bergstation: 1.163 m

Höhendifferenz: 331 m

Streckenlänge (schräge Länge): 1.260 m

Maximale Neigung: xx,xx %

Mittlere Neigung: xx,xx %

Anzahl der Stützen: x

Durchmesser Förderseil: xx mm ()

 Antrieb/Traktion: Elektrisch /

Antriebsleistung (Betrieb): xxx kW

Steuerung:

Antriebsstation:

 Notantrieb:

Betriebsmittelhersteller / Modell: Carvatech / ; Klemmentyp

Anzahl Betriebsmittel: xx Gondeln

Kapazität je Betriebsmittel: 10 Personen

 Max. Fahrgeschwindigkeit Strecke: 6,00 m/sek

Max. Förderleistung pro Stunde: 2.000 Personen

Fahrzeit in Minuten: 3,50 Minuten

Besonderheiten: Schräge Rollen für leichte Kurve der Bahn

Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn: Namenszug Sonnbergbahn 832 – 1.163 m an der Talstation in Maria Alm. Links das Logo “Hochkönig”, mit dem die touristischen Aktivitäten wie die Seilbahnen gebrandet werden
Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm: Eine Gondel der Sonnbergbahn mit Schifahrern startet eben aus der Talstation
Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm. Talstation mit Umlaufscheibe für die Gondeln
Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm: 2 Kabinen (Gondeln) vor der Kulisse des Steinernen Meeres (März 2022)
Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm: Gondeln nahe der Talstation. Abseits der Piste ist schon der Frühling eingekehrt

Anreise

Mit dem Postautobus (Betreiber ÖBB PV AG) zumindest stündlich ab Saalfelden (Busbahnhof Am Postplatz) bis Maria Alm. Zusätzlich fahren in der Wintersaison noch Schibusse. Am Bahnhof Saalfelden der Salzburg-Tiroler-Bahn halten alle Zuggattungen, also S-Bahn, REX, IC, RJ und EC (Transalpin).

Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm: Linienbus Saalfelden – Maria Alm am Parkplatz neben den Talstationen der Abergbahn und der Sonnbergbahn

Links

Hochkönig Tourismus >>>

Hersteller der Bahn Doppelmayr / Garaventa >>>

DEEF-Kategorie Seilbahnen in Österreich >>>

DEEF-Kategorie Seilbahnen >>>

DEEF-Doku Salzburg-Tiroler-Bahn >>>

Sonnbergbahn Maria Alm Seilbahn Gondelbahn Salzburg Österreich
Sonnbergbahn Maria Alm: Gondel 21 nächst der Talstation

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 7. Juli 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 7.7.2022