Brenner Basistunnel Tunnelwelten Steinach

Brenner Basis Tunnel BBT – Besuch mit Führung in den Tunnelwelten Steinach am Brenner

Eines der größten Infrastruktur-Projekte Europas – wenn nicht gar das größe – ist der Brenner Basistunnel, ein in Bau befindlicher Eisenbahntunnel mit einer Länge von 55 bzw. mit Güterzugumfahrung Innsbruck 64 km Länge von Innsbruck bis nach Franzensfeste. Er ist das Herzstück des prioritären Projekts 1 der Trans Europäischen Netze (Verkehr), also der Eisenbahnachse von Berlin nach Palermo und wird nach seiner Fertigstellung (2032??) der längste Eisenbahntunnel der Welt sein.

Im Dezember 2022 konnte der Autor als Mitglied der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft ÖVG an einer Führung durch den BBT Erlebnis- und Infocenter Tunnelwelten in Steinach am Brenner teilnehmen. Nach einer Führung durch die Ausstellung im Infocenter ging es dann untertage zur Baustelle – höchst eindrucksvoll wenngleich auch etwas an der Kondition zehrend.

Nachfolgend einige Fotos von dieser sehr zu empfehlenden Exkursion.

Info-Center Steinach mit Erlebniswelten

Die Erlebniswelten im Info-Center sind für die ganze Familie geeignet und bringen das Thema BBT anschaulich und spielerisch auch für Kinder rüber. In 10 Erlebniswelten gliedern sich die Tunnelwelten, nämlich

      1. Der Brennerpass, Geschichte
      2. BBT-Schautunnel
      3. Kinder- und Erlebnisbereich
      4. Bahnsimulator
      5. Geologie der Alpen
      6. Technik & Verkehr
      7. Projekt Brenner Basistunnel
      8. Tunnelbohrmaschine (TBM)
      9. Bohrkopf
      10. Außenbereich
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
Vor dem Gebäude der BBT Tunnelwelten und den Pfeilern der Brücke der Brennerautobahn steht der Bohrkopf der Tunnelbohrmaschine Offene Gripper TBM S-932 “Günther”. Er hält den Weltrekord für Vortrieb im Hartgestein mit 61,04 m in 24 Stunden
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
Eingang zu den Tunnelwelten mit 2 “Eingangsröhren”
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
BBT Tunnelwelten Übersichtsplan Brenner Basistunnel Raum Innsbruck
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
BBT Erlebnis- / Infotunnel
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
BBT Tunnelwelten Steinach mit viel Wissenswertem aufbereitet für alle Altersklassen
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
Zugsimulator in einem RJ-Steuerwagen
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
Multimedial und interaktiv BBT Tunnelwelten Steinach
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner
BBT Tunnelwelten Infocenter Erlebniscenter Steinach am Brenner Brenner Basistunnel Tirol Österreich
BBT – Eröffnung 2032?

Die Baustellen-Exkursion

Nachdem die Teilnehmer der Exkursion bergmännisch umadjustiert, mit Sicherheitsausrüstung versehen und sicherheitsmäßig belehrt wurden, ging es bei tiefwinterlichen Verhältnissen zum Tunneleingang einige Kilometer südlich von Steinach (BBT Baulos “Wolf”). Dieser Zufahrtstunnel Wolf verbindet den BBT mit der Außenwelt und ist einer von insgesamt 4 Zufahrtstunneln des BBT, nämlich Ampass, Ahrental, Wolf und südlich des Brenners der Zufahrtstunnel Mauls. Die Fahrt in die Teufe war insofern besonders authentisch, weil hier kurz vorher gesprengt wurde und wir somit Zeugen eines authentischen Arbeitsablaufs werden konnten.

BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
Einfahrt in den BBT Zugangsstollen Wolf südlich von Steinach am Brenner. Die mächtigen Schläuche an der Decke bringen Frischluft in den Tunnel und zur Baustelle
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
BBT Zugangsstollen Wolf Einfahrt mit VW Bussen. Jeder VW Bus hat zusätzlich eine Notfallausrüstung (Sauerstoff) an Bord, in regelmäßigen Abständen hat es im Tunnel brandschutztaugliche Container mit autarker Sauerstoffversorgung
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
Kein Schaubergwerk, hier wird 24 Stunden gehackelt
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
Viel Verkehr untertage
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
Weiter gehts zu Fuß
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
An vorderster Front angelangt – hier wurde gerade gesprengt, nun wird vermessen und danach werden mit Spritzbeton die Tunnelwände stabilisiert (siehe Video)

BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
Mächtige Kavernen im Berg. Hier fand wenige Tage zuvor eine Durchschlagsfeier statt (Siehe Altar im Hintegrund)
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
Glück Auf mit Heiliger Barbara
BBT Brenner Basistunnel Baustelle Zugangstunnel Wolf Steinach am Brenner Tirol Österreich Eisenbahntunnel
So sieht die Baustelle Baulos Wolf des BBT oberirdisch aus

Erreichbarkeit mit Öffis

vom Bahnhof Steinach in Tirol der ÖBB an der bestehenden Brennerbahn sind es ca. 20 Minuten Fußmarsch zu den Tunnelwelten, wo sich auch eine Bushaltestelle des VVT befindet.

Das Info- und Erlebniscenter Tunnelwelten kann ohne Anmeldung während der Öffnungszeiten besucht werden. Für die geführte Baustellen-Tour ist eine rechtzeitige Anmeldung zwingend notwendig!


Links

Tunnelwelten BBT Steinach am Brenner >>>

Infosder Betreibergesellschaft zum BBT >>>

DEEF-Doku zur klassischen Brennerbahn Innsbruck – Bozen >>>

DEEF-Doku BBT Brenner Basistunnel >>>

DEEF-Bericht Besuch Zufahrtstunnel Mauls bei Franzensfeste >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 2. März 2024; Letzte Ergänzung / page last modified 3.3.2024

Bahnstrecke Bozen-Meran

Großer Seiten-Relaunch

Die Bozen-Meraner-Bahn in Wort, Bild und Video

Hier geht es zum Detailbericht >>>

Bozen Meraner Bahn Eisenbahn Südtirol Italien Terlan Lana Burgstall Gargazon Vilpian
Foto Bozen-Meraner-Bahn – alt und neu im Bf Meran

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 26. Feber 2024; Letzte Ergänzung / page last modified 26.2.2024

Brennerbahn Innsbruck Bozen

Neu am DEEF-Server eine Dokumentation von Dr. Michael Alexander Populorum

Die Brennerbahn – eine der wichtigen Nord-Süd-Alpentransversalen Europas in Wort, Bild & Video

Hier geht es zur Doku in Wort, Bild & Video >>>

Brennerbahn Eurocity Eisenbahn Österreich Südtirol Italien
DB ÖBB Eurocity im Bahnhof Brenner bereit zur Abfahrt nach Verona Porta Nuova

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 24. Feber 2024; Letzte Ergänzung / page last modified 24.2.2024

Pustertalbahn Franzensfeste Innichen

Neu auf DEEF Online eine Doku von Michael Alexander Populorum:

Die Pustertalbahn in Wort, Bild & Video

Hier gehts zum Detailbericht >>>

Pustertalbahn Bahnhof Innichen Trenitalia SAD
Garnituren der Trenitalia und des SAD im Bahnhof Innichen auf der Pustertalbahn

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 22. Feber 2024; Letzte Ergänzung / page last modified 22.2.2024

Südtirolerbahn Verona Bozen

Neu bei DEEF Online ein Seiten-Relaunch

Die Bahnstrecke Bozen-Verona (Südtirolerbahn, auch Etschtalbahn)

Von Dr. Michael Alexander Populorum

Hier gehts zur detaillierten Doku in Wort, Bild und Video >>>

Südtirolerbahn Etschtalbahn Eisenbahnstrecke Verona Bozen
Südtirolerbahn – Regionale Veloce im Bahnhof Verona Porta Nuova

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 19. Feber 2024; Letzte Ergänzung / page last modified 19.2.2024

Nonstalbahn

Neu bei DEEF Online – Relaunch der Webseite über die

Nonstalbahn – Lokalbahn Trient-Malé- Marilleva- Mezzana

Hier gehts zur Detail-Doku mit vielen Bildern und Videos >>>

Nonstalbahn Triebwagen Bahnhof Malé
Triebwagen der Nonstalbahn im neuen Bahnhof von Malé (Foto Archiv DEEF / Dr. Michael Alexander Populorum)

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 13. Feber 2024; Letzte Ergänzung / page last modified 13.2.2024

Albus Salzburg Diesel HVO 100

Albus Salzburg -Umstieg auf nachhaltigen Diesel „HVO-100“

CO2 Einsparung bis zu 4.095 Tonnen / Jahr

Albus Salzburg Autobus Diesel HVO-100 Treibstoff
Albus Salzburg Präsentation neuer Diesel HVO-100. Von links: GF Albus Salzburg Hermann Häckl, Verkehrslandesrat  Mag. Stefan Schnöll, Andreas Steiner, Prokurist Fa. Leikermoser (Foto Dr. Michael Populorum)

Dass die Zukunft in der Mobilität nicht nur Elektro heißen kann sondern auch alternative Kraftstoffe zum Umweltschutz beitragen können, beweist ein innovativer Weg, den Albus Salzburg ab sofort beschreiten wird. Eingesetzt wird dabei ein synthetisch hergestellter Kraftstoff namens HVO-100. Umweltfreundlich ist dabei auch die Lieferkette – sie erfolgt vom Hersteller in Finnland mittels Schiff nach Rotterdam, dann mit dem Binnenschiff nach Mannheim und von dort auf der Schiene bis nach Salzburg. Nur die “letzte Meile” wird mit dem LKW zurückgelegt. Aber vielleicht wird auch diese letzte Meile einmal auf der Schiene zurückgelegt werden, verlaufen doch die fast verwaisten Gleise der Stieglbahn nur wenige Meter an der Remise von Albus in Salzburg Maxglan vorbei. Auch der Treibstofflieferant kommt aus der Region, nämlich die Anifer Firma Leikermoser LM Energy.


Nachfolgend der Pressetext von Albus, Fotos Dr. Michael Populorum

Als verantwortungsbewusste Unternehmen verfolgen der Linienbusbetrieb „Albus Salzburg“ und Reisebusbetrieb „Dr. Richard Salzburg“ eine klare Vision: die nachhaltige Mobilität weiterzuentwickeln und zur Mobilitätswende beizutragen. Der Standort Salzburg setzt nun erneut ein Zeichen für den Umweltschutz: Sowohl die Linienbusflotte als auch die Reisebusflotte werden ab sofort mit HVO-100 betrieben, einem fossilfreien
nachhaltigen Treibstoff.

Bei sogenannten HVOs (Hydrotreated Vegetable Oils) handelt es sich um synthetisch hergestellte Kraftstoffe, welche dieselbe Wirkungsweise wie herkömmlicher Diesel besitzen, aber wesentlich weniger Schadstoffe ausstoßen:
• Bis zu 90% weniger CO2 Ausstoß
• Bis zu 33% weniger Feinstaub sowie weniger Partikel
• Bis zu 9% weniger Stickoxid (Nox)
• Bis zu 30% weniger Kohlenwasserstoff (HC)
• Bis zu 24% weniger Kohlenmonoxid (CO)
• Geringerer Ausstoß polyaromatischer Kohlenwasserstoffe
• nahezu 100% geruchslos (frei von Schwefel, Sauerstoff und Aromaten).

Die Herstellung erfolgt ausschließlich aus biogenen Reststoffen und Abfallstoffen (tierischen Fetten, pflanzlichen Abfällen aus der Lebensmittelindustrie etc.), wodurch nur jenes Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt wird, das vorher im Rohstoff
gebunden wurde. Da die chemische Struktur fast identisch mit der von
herkömmlichem Diesel ist, können HVOs außerdem für sämtliche Dieselmotoren verwendet werden: Von Bussen LKWs, Traktoren, Stapler bis hin zu PKWs.

Auch auf den Motor selbst haben HVOs positive Auswirkungen: Die hohe Zündwilligkeit (Cetanzahl) erzeugt einen zusätzlichen Leistungsschub und sorgt für eine sauberere Verbrennung, was wiederum die Rußbildung in Antriebs- und Abgassystemen um circa 33 % reduziert. Um Klimaschutzmaßnahmen langfristig umsetzen zu können, müssen sie sowohl ökologisch als auch ökonomisch effizient sein. Ein Weg dorthin ist jedenfalls die technische Innovation „HVO 100“.

Effizient bedeutet in diesem Zusammenhang auch, dass für die Umrüstung auf den klimafreundlichen HVO-Kraftstoff keinerlei Investitionen in die bestehende Infrastruktur notwendig sind.


Statement Albus GF Häckl

„Albus und Dr. Richard Salzburg Reisebus liegt die Umwelt am Herzen! Bereits im Jahr 2008 – 2010 hat Albus 50% seiner Linienbusflotte auf Bioerdgas aus Wiesengras umgestellt. Das war damals der Stand der Technik und durch diese Maßnahme konnten wir 6.500 t an CO2 einsparen, erklärt GF Hermann Häckl. Heute setzen wir einen weiteren Schritt zur Dekarbonisierung. Wir stellen den gesamten Standort auf den nachhaltigen, klimafreundlichen Diesel „HVO 100“ um. Davon betroffen sind 102 Linienbusse und 25 Reisebusse. Davon betroffen ist nicht nur die Stadt Salzburg, denn wir sind heuer erstmals auch im Skibusverkehr bei Snow Space Salzburg klimafreundlich mit HVO 100 unterwegs. Bei 5,4 Millionen Flottenkilometern pro Jahr und einem Verbrauch von rd.
1,4 Millionen Liter Dieselkraftstoff pro Jahr ermöglicht diese Umstellung auf den Diesel HVO 100 eine weitere Einsparung von bis zu 4.095 Tonnen CO2 pro Jahr. Wenn wir eine nachhaltige Zukunft sichern wollen, dürfen wir als Unternehmen nicht nur davon sprechen. Nein, wir müssen handeln, damit wir diese Ziele auch erreichen. HVO 100 ist heute Stand der Technik und diese Umstellung ist ein Beitrag unseres Unternehmens“, hält GF Häckl fest.


Aussage von LH Stv. Schnöll

„Öffentlicher Verkehr ist nicht nur erfolgreich, wenn der Takt ausgebaut wird und es ausreichend Park and Ride Plätze gibt. Es ist auch wichtig, dass zukunftsfitte Technologien, die den Schadstoffausstoß wesentlich verringern und dadurch nachhaltig und klimafreundlich sind, eingesetzt werden. HVO-100 ist neben Strom die aktuell sinnvollste technische Innovation dafür und macht die Öffis für viele noch attraktiver. Vielleicht ist das auch ein zusätzlicher Hebel, um noch mehr Menschen
zum Umstieg zu bewegen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Stefan Schnöll.

Albus Salzburg Autobus Diesel HVO-100 Treibstoff
Der Tankwagen der Fa. Leikermoser / LM Energy bringt den neuen Treibstoff vom Bahnhof zur Busremise in Salzburg Maxglan. Von links GF Albus Salzburg Hermann Häckl, Franz Leikermoser, GF Leikermoser/LM Energy

Statement Firma Leikermoser

„In Weiterführung der langjährigen Zusammenarbeit zwischen LM Energy, der Leikermoser Energiehandel GmbH, stellt Albus Salzburg und Dr. Richard Salzburg den gesamten Standort auf den CO²-freundlichen Diesel-Kraftstoff HVO 100 um, freut sich GF Franz Leikermoser.

Im Oktober 2023 haben wir das neue Produkt der Firma Albus vorgestellt und bereits im November wurde die Umstellung mit der Geschäftsführung fixiert. Es freut mich, dass sie mit uns diesen wichtigen Schritt gehen. Hervorzuheben ist, dass die Anlieferung des HVO überwiegend auf der Schiene abgewickelt werden kann. Dafür hat die Firma Leikermoser eigene Eisenbahn-Kesselwagen angeschafft. Umgelegt auf die Bedarfsmenge von Albus bedeutet das, es werden mehr als 40.000 LKW Transportkilometer auf der Straße eingespart. Damit setzt Albus Salzburg einen weiteren wichtigen Schritt zum Erreichen der Klimaziele des Landes und festigt die
Stellung von Salzburg als Pionier bei der Energie- und Klimawende in Österreich. Albus Salzburg und Dr. Richard Salzburg sind dabei Vorreiter im öffentlichen Personenverkehr, darauf können sie stolz sein“, hält GF Leikermoser abschließend fest.


Über Albus Salzburg

Die Albus Salzburg Verkehrsbetrieb GmbH ist einer der größten Mobilitätsdienstleister im Bundesland Salzburg und ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Personennahverkehrs in der
Stadt Salzburg und deren Umgebung. Sie ist eine gemeinsame Tochtergesellschaft des Wiener Autobusunternehmens Dr. Richard (51 %) und der Salzburg AG (49 %).

Links

Albus Salzburg >>>

Fa. Leikermoser / LM Energy >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 11. Feber 2024; Letzte Ergänzung: 11.2.2024

Tram Opicina Triest

Neu bei DEEF Online ist eine Dokumentation von Chefredaktor Dr. Michael Alexander Populorum über die

Opicina-Tram – Straßenbahn Triest

Hier gehts zur ausführlichen Doku mit Fotos und Video >>>

Foto Bild Opicina Tram Tranvia Triest
Zugkreuzung im steilen Abschnitt mit Standseilbahn-Betrieb (Foto DEEF / Dr. Michael Populorum, April 2010)

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 1. Feber 2024; Letzte Ergänzung: 1.2.2024

DEEF Online Blogs Jahresband 2022

Jahresband DEEF Online-Blogs 2022 erschienen

DEEF Onlineblogs 2022 Dr. Michael Populorum
Titelcover DEEF Sammelband Onlineblogs 2022

Seit 2012 werden die im Laufe eines Kalenderjahres auf den Webseiten von DEEF publizierten Blogs und Beiträge in einem Sammelband zusammengefasst, vor allem deshalb, um in der schnelllebigen Zeit des Internets die Inhalte dauerhafter (in Bibliotheken) für die Nachwelt zu erhalten. Waren die ersten Bände noch in Papierform erschienen, so erscheint der Sammelband nun schon seit einigen Jahren als E-Book (PDF-Format). Als Datenträger fungierte zuerst eine DVD, hatten doch die meisten PC´s und Notebooks ein CD/DVD-Laufwerk zum Abspielen und Ausdrucken der Daten. Doch das hat sich radikal geändert und so erschei-nen nun seit einigen Jahren alle E-Books im Mercurius Verlag auf einer modernen Datenspeicherkarte.

Das hat mehrere Vorteile sowohl für den Herausgeber als auch für die Leserschaft – der Produktionsvorgang und die Produktionskosten sind überschaubar, die Seitenanzahl hat keine Auswirkung auf die Kosten, multimediale Inhalte (bspw. Videoclips) können eingefügt bzw. verlinkt werden und der Inhalt kann am PC oder Tablet gelesen oder aber vom Leser ausgedruckt werden.

Der vorliegende Band Nummer 37 in der DEEF-Schriftenreihe beinhaltet die Beiträge, die im Jahr 2022 auf den DEEF-Webseiten publiziert wurden. Es sind dies 73 Beiträge, die hier auf 666 Seiten präsentiert werden. Erschien der Sammelband 2017 in der Schriftart Palatino, 2018 in der Schriftart Garamond, 2019 in der Schriftart Cambria und 2020 sowie 2021 in der Schriftart Georgia, so wurde der vorliegende Band 2022 in der Schriftart Bookman Old Style gesetzt. Für die Überschriften wurde wiederum die die Schriftart Segoi UI gewählt.

Neben Berichten von aktuellen Bereisungen – darunter zahlreiche Seilbahnen in Österreich – wurden auch 2022 wiederum zahlreiche Archivmaterialien aufgearbeitet, war doch ein Teil des Jahres 2022 immer noch von teils abstrusen Maß-nahmen der Behörden im Zusammenhang mit der P(l)andemie geprägt und die Menschenrechte teils verfassungswidrig eingeschränkt. Mit 1. Juni 2022 wurde endlich auch in Österreich die Maskenpflicht in Öffis aufgehoben, außer man fuhr durch den Wienerwaldtunnel in das Bundesland Wien, dann wurde man noch einige Zeit länger mit dieser die Atemwege schädigenden Maßnahme drangsaliert. Wien ist ja bekanntlich anders – wie immer man das sehen möchte.

Es bleibt zu hoffen, dass solche Machtdemonstrationen des Staates und diverser (globaler) Organisationen hinkünftig durch die Macht des Volkes, des eigentlichen Souveräns, schneller erkannt und abgewendet werden können. Allerdings wenn ich an die aktuelle Klimahysterie und die völlig verfehlte Politik in diesem Kontext denke, dann bin ich mir nicht sicher, ob wir nicht bald wieder menschenrechts- und verfassungswidrige Übergriffe seitens der Politik zu befürchten haben. Dazu möchte ich im bald erscheinenden Sammelband „DEEF-Blogs 2023“ näher eingehen!

Ich darf der Leserschaft viel Freude bei der Lektüre des vorliegenden Bandes DEEF-Online-Blogs 2022 wünschen. Carpe Diem!

Salzburg, im Dezember 2023
Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum
Chefredaktor und Leiter DEEF


Michael Alexander Populorum: Sammelband DEEF Online-Blogs 2022. Schriftenreihe des Dokumentationszentrums für Europäische Eisenbahnforschung (DEEF), Band 37, 1. Auflage 2023. E-Book (pdf auf USB-Karte). © Mercurius Verlag Grödig/Salzburg ISBN 978-3-903132-26-9.


Gewidmet ist der Sammelband:

Allen „normal“ denkenden und handelnden
Menschen in Österreich und umzu!

Credo:
Nicht unterkriegen lassen von der dunklen Seite der Macht.
Widerstand ist nicht zwecklos!


Bestellungen der DEEF-Blogs 2022 (E-Book) direkt beim Verlag:
redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org  

DEEF Datenkarte Dr. Michael Populorum Eisenbahn Österreich
Hochwertige USB-Karte, silber-metallic, USB 2.0, 8 GB, extrem flaches Design (2,6 mm), inkl. flacher Aufbewahrungsbox mit Magnetverschlüssen (Maße: 91,6 mm x 64,5 mm x 5,5 mm)
Übersicht über alle DEEF-Publikationen >>>

Inhalt DEEF Online-Blogs Jahresband 2022

1. Österreichcard ade Klimaticket ahoi – eine kleine Abschiedsfahrt zum Jahreswechsel – Letzter Tag Österreichcard 11
2. Westbahn – Neue Züge, neue Klassen, neue Halte 19
3. Die Raxseilbahn – die erste Luftseilbahn Österreichs 23
4. Jahresband DEEF-Online-Blogs 2020 erschienen 38
5. Corona – Macht endlich Schluss mit der Maskenpflicht in den Öffis 44
6. Die Hahnenkammbahn in Kitzbühel 46
7. Kremserbahn Krems – St. Pölten: Völlig überfüllter Triebwagen! So macht man keine Werbung für den Umstieg auf Öffis 53
8. Jahresband DEEF-Online-Blogs 2021 erschienen 55
9. Rezension Neuerscheinung Eisenbahnmuseum Heizhaus Strasshof: “17c 372 – Die Grande Dame der Südbahn” – die älteste betriebsbereite Schnellzuglok Österreichs 61
10. DEEF Qualitätssicherungsportal geht online – ab sofort Beschwerden und Anregungen zum Öffentlichen Verkehr abgeben 64
11. Wiederaufbau der Pinzgauer Lokalbahn (Krimmlerbahn) 65
12. Die Pinzgauer Lokalbahn – ein Vorzeigebetrieb im Salzburger Land 68
13. Seilbahnen / Bergbahnen im Salzburger Glemmtal 98
14. Die Hochalmbahn in Hinterglemm 102
15. Die Zwölfer Nordbahn in Hinterglemm 106
16. Die 12er Kogel Bahn in Hinterglemm 110
17. 12er Express Seilbahn in Hinterglemm 114
18. Westgipfelbahn Hinterglemm 118
19. Eine “U-Bahn” im Dorf – die Unterschwarzachbahn (U-Bahn) in Hinterglemm 122
20. Reiterkogelbahn Hinterglemm 126
21. Schattberg X-Press Saalbach Hinterglemm 131
22. Die Bernkogelbahn in Saalbach Hinterglemm 136
23. Die Kohlmaisbahn in Saalbach 139
24. Schönleitenbahn in Vorderglemm – Seilbahn in Salzburg / Österreich 143
25. Zell am See X-Press Viehhofen 149
26. Doischberg Bahn Fieberbrunn – ex Expo 2000 154
27. Die Kaserebenbahn im Angertal (Bad Hofgastein) 158
28. Die Senderbahn im Angertal, Gemeinde Bad Hofgastein 168
29. Die Goldbergbahn in Sportgastein (Nassfeld) 179
30. Attersee Schifffahrt: Frühlingserwachen 2022 190
31. Gabühelbahn Dienten am Hochkönig 193
32. Silverjet: Gondelbahn auf das Aineck, Katschberg 197
33. Die Achenseebahn dampft wieder 201
34. Die Streuböden Bahn in Fieberbrunn 207
35. ÖBB überfüllte Züge – nicht die Fahrgäste sondern die ÖBB-Manager sind die Schuldigen 211
36. Freiheit – Maskenpflicht in Öffis in Österreich endlich gefallen 214
37. Gletscherbus I – ein Funitel auf den Hintertuxer Gletscher 215
38. Die Sommerbergbahn in Hintertux, Tirol 222
39. Das 9 Euro Ticket – bestes Beispiel warum es keine Gratis-Öffis geben darf 227
40. Die Eggalmbahn in Lanersbach, Zillertal 229
41. Die Rastkogelbahn, Seilbahn in Vorderlanersbach 232
42. Die Schrofenbahn in Vorderlanersbach (Gemeinde Tux) – ehem. Pendelbahn im Dienste des Bergbaus 238
43. Museumsbahn von Bad Pirawarth nach Sulz-Nexing 246
44. Die Lokalbahn Korneuburg – Ernstbrunn – Mistelbach – Hohenau 261
45. Die Zayatalbahn von Mistelbach nach Hohenau – Eindrücke einer Dampfzugfahrt 2012 278
46. Juhee, eine zünftige Landpartie mit dem Zayataler Schienentaxi 300
47. Die Finkenberger Almbahnen im Zillertal 316
48. Erlebniszug / Nostalgie-Express Leiser Berge 322
49. Die Puchberger Bahn von Wr. Neustadt nach Puchberg am Schneeberg 332
50. Die Tullnerfelder Bahn von Tulln nach St. Pölten 349
51. Loferer Alm Bahn – Hinauf ins Schi- und Wandergebiet Loferer Alm 367
52. Die Sonnbergbahn in Maria Alm 377
53. Pfänderbahn – eindrucksvolles Schweben hinauf auf den Bregenzer Hausberg 384
54. Westbahnstrecke Wien – Linz – Salzburg: Österreichs Hauptmagistrale und Magistrale für Europa 414
55. Semmering Hirschenkogel Seilbahn / Magic-Mountain-Xpress 467
56. Die Obersalzbergbahn Berchtesgaden (OBB) 479
57. Ausflug zum Leo – Lokalbahn Endorf – Obing 495
58. Die Laxenburger Bahn 500
59. Die neue Zwölferhorn-Seilbahn in St. Gilgen 511
60. Die Kaprunbahn – Schleppbahn Bruck-Fusch nach Kaprun 529
61. Mit der Planai-Seilbahn auf den Hausberg von Schladming 543
62. Saisonabschluss Eisenbahnmuseum Strasshof – Abdampfen 2022 565
63. Die Arosabahn von Chur nach Arosa 569
64. Die Standseilbahn zum Hotel Terrace – vormals Grand Hotel Terrasse – in Engelberg 594
65. Neuigkeiten zum Fahrplanwechsel 2022/23 in Salzburg 604
66. Railjet Ersatzgarnitur den ganzen Tag kreuz und quer in Österreich unterwegs 609
67. Die Schneebergbahn – Zahnradbahn von Puchberg am Schneeberg auf den Hochschneeberg 613
68. Fahrplanwechsel Bayern Dezember 2022 – Neuer Fahrplan 2023 639
69. Die Westbahn fährt bis nach Innsbruck 643
70. ÖBB Fahrplanwechsel 2022/2023 648
71. Obus Salzburg – und kein Ende der Probleme 651
72. ÖBB Probleme ohne Ende, Manager auf Tauchstation 655
73. Immer eine Einkehr wert – Didis Bahnhofs-Restaurant “Zur Schiene” in Bleiburg 658

DEEF Titelcover Onlineblogs 2022 Dr. Michael Populorum Eisenbahn Seilbahn Österreich
Titelcover DEEF Sammelband Onlineblogs 2022

Links

Alle Publikationen DEEF >>>

DEEF Kategorie Eisenbahn >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 29. Jänner 2024; Letzte Ergänzung: –

Niederösterreich Bahnen Bilanz 2023 Ausblick 2024

Niederösterreich Bahnen (NÖVOG) Bilanz 2023 und Ausblick 2024

Im Rahmen einer Pressekonferenz in der Firmenzentrale in St. Pölten beim Alpenbahnhof wurde den Medienvertretern von der Geschäftsführerin der NB Barbara Komarek und LH-Stv. Udo Landbauer die Bilanz des abgelaufenen Jahres 2023 sowie ein Ausblick auf das Jahr 2024 präsentiert.

Bilanz 2023

Die Niederösterreich Bahnen ziehen für das abgelaufene Jahr 2023 eine äußerst positive Bilanz. 1, 344 Millionen Fahrgäste haben die sechs Bahnen und zwei Seilbahnen im vergangenen Jahr genutzt. Das entspricht einem Fahrgastplus von 16,1 Prozent gegenüber 2022. „2023 bildete das fahrgaststärkste Jahr in der Geschichte der Niederösterreich Bahnen. Die Zahlen bestätigen deutlich, dass unsere bedarfsorientierten Angebote richtungsweisend sind und der stetig steigenden Nachfrage entsprechen. Mit mehr Zügen, modernen Bahnhöfen, schnelleren Verbindungen und besseren Angeboten heben wir den öffentlichen Verkehr Niederösterreichs auf eine neue Ebene“, informiert LH-Stellvertreter Udo Landbauer.

Graphik Niederösterreich Bahnen NÖVOG Fahrgastzahlen 2023 Foto Bild
Niederösterreich Bahnen (NÖVOG) Fahrgastzahlen 2023 (Quelle NB/Wegscheider)

Die hohe Nachfrage nach bedarfsgerechten Öffentlichen Verkehrsmitteln steigt weiter – nicht nur im Alltag, sondern verstärkt auch in der Freizeit. „Als größter Mobilitätsanbieter für Alltag und Freizeit des Landes Niederösterreich haben uns im Sinne unserer Fahrgäste auch im Vorjahr auf diese Entwicklungen gut eingestellt und unsere Angebote ausgebaut: Erstmalig ermäßigte Tarife für Klimaticket-Besitzerinnen und -Besitzer auf unseren Saisonbahnen Wachau- und Waldviertelbahn sowie Reblaus Express, verbesserte Flexibilität bei Umbuchungen bei Ausflügen mit unserer Schneebergbahn, Sonder-Nachtzüge auf der Mariazellerbahn beim Dirndlkirtag und neue Freizeiterlebnisse für die gesamte Familie, wie unseren ‚Offroad Crawler Parcours‘ auf der Gemeindealpe“, ergänzt Niederösterreich Bahnen Geschäftsführerin Barbara Komarek.

Niederösterreich Bahnen Udo Landbauer Barbara Komarek Pressekonferenz Bilanz 2023, Ausblick 2024
Niederösterreich Bahnen LH Stv. Landbauer referiert (Foto DEEF / Dr. Michael Populorum)

Zudem wurde weiter in die Infrastruktur investiert, wie etwa bei der Mariazellerbahn, um sie fit für den Halbstundentakt ab Dezember 2024 zu machen oder bei der Waldviertelbahn mit der Sanierung des Oberbaus auf einer Länge von fünf Kilometern. Bei der Wachaubahn haben im vergangenen Herbst die Modernisierungsarbeiten für den neuen, barrierefreien Bahnhof Spitz/Donau begonnen und die Gemeindealpe Mitterbach wurde mit dem Tausch der Seilbahnsteuerung für die Zukunft gerüstet.


Ausblick 2024

Bei der Mariazellerbahn gibt es mit der Mondscheinfahrt am 26. Jänner und der Sternschnuppenfahrt am 9. August zwei ganz spezielle neue Freizeitangebote. Neu ist auch ein zusätzlicher Zug, der an Samstagen, Sonn- und Feiertagen um 8:05 Uhr als „Expresszug“ von St. Pölten nach Mariazell fährt und durch weniger Halte um 15 Minuten schneller unterwegs ist. Die Waldviertelbahn wird um drei neue Themenfahrten reicher: den „Hammerschmiedezug“ am 26. Mai, den „Zauberzug“ am 8. Juni und den Themenzug „Schloss Litschau exklusiv“ am 11. August und 8. September. Die Wachaubahn fährt heuer bereits ab 1. Mai täglich zwischen Krems und Emmersdorf.

Niederösterreich Bahnen Udo Landbauer Barbara Komarek Pressekonferenz Bilanz 2023, Ausblick 2024
Die Geschäftsführerin der Niederösterreich Bahnen gibt einen Ausblick auf das Jahr 2024

Auch 2024 erfolgen weitere Investitionen in die Infrastruktur: Für die Instandhaltung der 84 km langen Schmalspurstrecke der Mariazellerbahn werden maßgeschneiderte Instandhaltungs-Fahrzeuge benötigt. Daher wurden ein Oberbau- und ein Motorturmwagen bei der Firma Plasser & Theurer bestellt, die Auslieferung ist für heuer avisiert. Die Modernisierung des Bahnhofs Spitz/Donau an der Wachaubahn wird bis 22. März 2024 fortgesetzt, die Bürgerspital- und Mieslingbachbrücke sowie das Bürgerspital-Viadukt werden im Sinne der Denkmalpflege saniert. Auch bei der Schneebergbahn beginnen im Frühjahr Bauarbeiten: Ein Stück Gleis im Tal und zwei Brücken werden saniert. Am Hochschneeberg gehen die Arbeiten im Spätherbst weiter, es werden eine Weiche und Gleise ausgetauscht.

Quelle: PA der NB


Ergänzungen:

    • Seit der Übernahme der Bahnstrecken von den ÖBB haben die Niederösterreich Bahnen 258 Mio Euro investiert, 30 Mio waren es 2023
    • Am 29. Jänner 2024 erfolgt der Spatenstich zur Modernisierung des Bahnhofs Mariazell
    • Neu im Programm 2024 ist eine Themenfahrt zum Retzer Advent
    • Aufgrund von Problemen mit dem neuen ÖBB-Fahrplan müssen die  Fahrten des Reblaus Express um täglich 1 Fahrt reduziert werden

Die Niederösterreich Bahnen sind mit sechs Bahnen, zwei Seilbahnen und 350 Mitarbeitern der größte Mobilitätsanbieter für Alltag und Freizeit des Landes Niederösterreich. Unter dem blau-gelben Dach der Niederösterreich Bahnen stehen Mariazellerbahn, Waldviertelbahn, Wachaubahn, Reblaus Express, Citybahn Waidhofen, Schneebergbahn, Gemeindealpe Mitterbach und Schneeberg Sesselbahn.

Mariazellerbahn Himmelstreppe Ötscherbär Lokomotive Triebwagen
Die Mariazeller Bahn ist die mit Abstand am stärksten frequentierte Sparte der NB

Links

Niederösterreich Bahnen >>>

DEEF-Doku Mariazellerbahn >>>

DEEF-Doku Reblaus Express >>>

DEEF-Doku Wachaubahn >>>

DEEF-Doku Waldviertel Bahnen >>>

DEEF-Doku Seilbahn Bürgeralpe >>>

DEEF-Doku Schneebergbahn >>>

DEEF-Doku Raxseilbahn >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredaktor Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 27. Jänner 2024;  Letzte Ergänzung / page last modified 27.1.2024