Sommerberg Seilbahn Hintertux

Neu bei DEEF Online ist eine Doku zur

Seilbahn Sommerberg Hintertux Tirol

Hier gehts zur Detaildoku >>>

Seilbahn Sommerberg Tirol Österreich Hintertux
Sommerberg Seilbahn Hintertux Tirol Österreich (Foto DEEF / Dr. Michael Populorum, März 2022)

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 13. Juni 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 13.6.2022

Gletscherbus Seilbahn Hintertux

Neu bei DEEF Online:

Gletscherbus Hintertux, ein Funitel in Tirol

Hier gehts zur Detaildoku >>>

Hintertuxer Gletscher Funitel Gletscherbus Tirol Seilbahn Österreich
Funitel Gletscherbus Hintertux Seilbahn Tirol Österreich

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 10. Juni 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 10.6.2022

Öffis keine Masken mehr

Freiheit – Maskenpflicht in Öffis in Österreich endlich gefallen

Maskenpflicht in Öffis – hoffentlich für immer und ewig Geschichte!

Endlich hat man auch in Österreichs Öffis die “Plandemie” ab 1. Juni 2022 für beendet erklärt und nötigt nicht länger die Fahrgäste und das Personal, einen Mund/Nasenschutz mit einer ohnehin zweifelhaften Wirksamkeit zu tragen. Das hat man in der Schweiz schon ab 1. April getan, aber die Schweiz ist eben die Schweiz und keine so große Bananenrepublik wie unser Österreich. Ach ja, in Wien wird man offiziell weiterhin dazu genötigt eine Maske zu tragen in den Öffis aber was ist schon Wien, dieses Klein-Bagdad im Osten der Republik Österreich?! Am besten man ignoriert diesen Schwachsinn, denn in solchen Fällen von nonsense wird kollektiver Ungehorsam quasi zur Bürgerpflicht! Oder man fährt einfach nicht mehr in Österreichs Wasserkopf, ein touristischer Boykott kann auch ganz schnell zu einer Meinungsänderung der dort planlos rumfuhrwerkenden Politiker führen. Denn Wiedergewähltwerden ist doch deren oberstes Ziel und dazu braucht es gutgelauntes Stimmvieh.

Und es gibt viele schöne Gegenden in Österreich abseits von Wien – ich sitze gerade im RJ und fahre von Salzburg nach Baden bei Wien, das liegt bekanntlich in Niederösterreich und dort kann man ohne Maske im Öffi sitzen oder stehen. Und für den Transit durch Wien (vom Wienerwaldtunnel bis kurz vor Mödling) da kann man ja einfach etwas mehr Selbstbewusstsein und Ungehorsam zeigen und ohne “Maulkorb” unterwegs sein. I nix verstehen, kommen aus Salzburg, Stadt von Mozart und der Mozartkugel!

Für den Herbst, wo manche Hasenfüße und negativ gestimmte und selbsternannte Experten und Expertinnen ja schon wieder neue und gefährliche Varianten des Schnupfenvirus aus dem chinesischen Labor verbal heraufbeschwören, da heißt es standhaft bleiben und diesem Chaosmanagement die roten Karte zeigen! Wer eine Maske tragen will der soll das tun dürfen, aber wer das nicht möchte und auf seine natürlichen Abwehrkräfte baut, der soll das auch tun dürfen! Daher: Weg mit diesen sinnlosen Masken und nicht evidenzbasierten Maßnahmen!


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 4. Juni 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 4.6.2022

ÖBB überfüllte Züge

ÖBB überfüllte Züge – nicht die Fahrgäste sondern die ÖBB-Manager sind die Schuldigen

In den letzten Wochen sind die Medien voll von Berichten über übervolle Züge der ÖBB, die oft so voll sind, dass sie aus Sicherheitsgründen geräumt werden müssen. Und Fahrgäste, die am Bahnsteig zurückgelassen werden, weil selbst bei Schlichtung a la Sardinenbüchse kein Platz mehr für sie im Zug ist.

Überfüllter Triebwagen auf der Kremserbahn 2022

Problem nicht neu

Doch das Problem ist nicht neu – mehrfach haben wir von DEEF darüber berichtet und Besserung eingefordert. Leider vergeblich. Die ÖBB versuchen nun wiederum in alter Manier, den schwarzen Peter von sich zu weisen und den Fahrgästen unterzuschieben. Man müsse einfach nur reservieren, heißt es von der Staatsbahn. Allerdings wie soll man reservieren, wenn ganze Züge im Vorfeld schon ausreserviert sind?? Als ich selbst vor einigen Wochen nach der Eröffnungsfeier bei der Achenseebahn von Innsbruck nach Salzburg zurückfahren wollte, war es in 3 hintereinander verkehrenden Railjets nicht mehr möglich, irgendwas zu reservieren, weder in der Businessklasse (wo ich normalerweise reise), noch in der 1. Klasse geschweige denn in der Holzklasse, welche sich beim RJ hochtrabend Economy nennt.

Der Railjet der ÖBB – zu wenig Garnituren vorhanden, Verstärkung (anhängen von Waggons) schwierig

Eklatanter Wagenmangel

Damit wird klar und bestätigt, dass die ÖBB seit Jahren einen eklatanten Mangel an Rollmaterial haben. Fällt eine Railjet-Garnitur aus, so kann es durchaus passieren, dass als Ersatz eine S-Bahn-Garnitur (Talent, City Jet) oder Waggons mit Plumpsklos (Cityshuttle) daherkommen. Wird ein Schlafwagen bei den Nachtzügen (“Night Jets”) defekt, so mussten die Fahrgäste dann (schon mehrmals, siehe ÖBB-Facebookseite!)  die Nacht im Sitzwaggon verbringen, der als Ersatz angeboten wurde. Und obwohl wissend, dass man einen Wagemangel hat, wurden in der Ära Christian Kern, nachfolgend Österreichs Bundeskanzler, durch den Railjet-Einsatz freigewordene Intercity-Waggons nicht etwa als Reserve zurückgehalten, nein man hat sie in Nachbarländer (u.a. Tschechien) billig verscherbelt.

Und obwohl man sich seitens der ÖBB immer damit brüstete, dass die Fahrgastzahlen stetig nach oben gehen (Ausnahme Corona), hat man nicht rechtzeitig darauf mit Bestellung/Kauf von neuem Rollmaterial regiert, sodass das bestehende Wagenmaterial im Dauereinsatz steht und offenbar nicht mal Zeit zu einer ordentlichen Reinigung besteht – die Railjetgarnituren (Fenster, Wagenkästen…) sind seit Jahren in total verdrecktem Zustand unterwegs, eine Schande (man vergleiche das mit der Westbahn – immer ordentlich gewaschen und poliert oder mit den SBB!). Und man hat keinerlei Reserven – Bildung von Reserven als strategischer Führungsgrundsatz, das sollte man im 1. oder 2. Semester BWL-Studium doch lernen, ich jedenfalls habe das mit 18 Jahren bei meiner Offiziersausbildung beim ÖBH gelernt!

Und etwaige “Zusatzzüge” (da hat man die längst abgeschaffte Zugklasse “D-Zug” wieder eingeführt) haben nicht mal 1. Klasse – denn die 1. Klasse-Waggons hat man entweder verscherbelt oder zu Liegewagen umgebaut 🙁


Fazit

1. Es ist gut, dass nun auch die Tagespresse kritisch über Missstände bei den ÖBB berichtet. Bis dato wurden von den “Lohnschreiberlingen” der Tagespresse die ÖBB-Jubelmeldungen eher immer nur unkommentiert mit “Copy und Paste” weitergemeldet.

2. Es ist an der Zeit, dass die Politik (Ministerium, Länder..) endlich Verantwortung übernimmt und als Eigentümervertreter bzw. Finanzier der ÖBB diesen genauer auf die Finger schaut und ggf. auf die Finger klopft und nicht die ÖBB weiterwurschteln lässt wie das bis dato gehandhabt wurde.

3. Es stünde den ÖBB-Verantwortlichen auch mal an, Fehler einzugestehen und sich für Missmanagement zu entschuldigen und nicht immer Jubelmeldungen vom Stapel zu lassen und die Fehler immer bei anderen (Fahrgästen) zu suchen.

4. Bonizahlungen an sowieso schon gut dotierte Manager sollen sich ausschließlich an der Kundenzufriedenheit orientieren, also an der Zufriedenheit der Fahrgäste. Und diese ist nicht selbst zu messen und zu verkünden, das muss durch unabhängige Marktforschung sichergestellt werden.

5. Wo sind eigentlich die selbsternannten Fahrgastvertretungen geblieben??? Es braucht eine seriöse und demokratisch aufgestellte Fahrgastvertretung in Österreich, welche auf Augenhöhe im Sinne und mit Stimme der Fahrgäste mit den Betreibern, den Verbünden und den politisch Verantwortlichen verhandelt. So eine Fahrgastvertretung fehlt leider in Österreich!


Links

DEEF-Blog Überfüllter Triebwagen auf der Kremserbahn >>>

Webseite ÖBB >>>

Webseite Westbahn >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 31. Mai 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 31.5.20222

Streubödenbahn

Neu am DEEF-Server:

Die Streubödenbahn in Fieberbrunn, eine bunte Gruppenumlaufbahn

Hier gehts zum Detailbericht >>>

Streubödenbahn Gruppenumlaufbahn Seilbahn Tirol
Streubödenbahn nächst Talstation, Foto Feber 2022 von Dr. Michael Populorum, DEEF

Übersicht Seilbahnen in Österreich >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 1. Mai 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 1.5.20222

Achenseebahn wieder in Betrieb

Die Achenseebahn dampft wieder

Achenseebahn Bahnhof Eben am Achensee
Achenseebahn Wiedereröffnungszug am 29. April 2022 im neuen Bahnhof Eben mit neuem Mittelbahnsteig. Hier musste die Lok Nummer 4, welche den Eröffnungszug schob und zog, Wasser fassen

Freudige Nachrichten für die Freunde der Eisenbahn-Nostalgie: Ab 30. April 2022 dampft die bereits von Einigen totgesagte Achenseebahn wieder von Jenbach hinauf zum Achensee, wo es wie gehabt Anschluss zur Achensee-Schifffahrt gibt.

Es bleibt also bei 3 Spurweiten im Bahnhof Jenbach, nämlich der  Normalspur der Inntalbahn (1.435 mm), der Schmalspur der Zillertalbahn (760 mm) und jetzt wieder nach 2 Jahren Betriebsstillstand der Meterspur der Achenseebahn. Darüber freut sich auch der Jenbacher Bürgermeister Dietmar Wallner, der betont, dass es eine zeitlang nicht gut ausgesehen habe um die Achenseebahn aber durch Zusammenwirken vieler Kräfte in der Region und Unterstützung vom Land Tirol es erfreulicherweise bei 3 Spuren in Jenbach bleibt, was er schon als Kind in der Volksschule gelernt hat. Gemeinsam mit seinen Bürgermeisterkollegen Martin Harb (Eben am Achensee) und Karl Moser (Achenkirch) heißt es: “Heute ist ein guter Tag für die gesamte Region. Das Comeback der Achenseebahn wird dem Tourismus rechtzeitig zur Sommersaison 2022 neue Impulse geben”.


Neue Strukturen

Im Frühjahr 2021 wurde die Achenseebahn Infrastruktur- und Betriebs GmbH gegründet, um die international bekannte Tourismusattraktion nach der Insolvenz erfolgreich in die Zukunft zu führen. Beteiligung an der GmbH: Land Tirol (60%), Zillertaler Verkehrsbetriebe AG (20%) sowie zu 20% die 3 Anrainergemeinden Jenbach, Eben am Achensee und Achenkirch. Als Geschäftsführer fungieren die beiden Profis von der Zillertalbahn, Dipl. Ing. Helmut Schreiber und Dipl. Ing. Wolfgang Stöhr, die eine “geordnetere Geschäftsführung” als in der Vergangenheit gewährleisten sollen.

Als Meilenstein für die gesamte Achenseeregion und eine positive Aufbruchstimmung sieht der zuständige Landesrat LH-Stv. Josef Geisler durch die Wiederinbetriebnahme der Achenseebahn.


Umfangreiche Investitionen

Bereits im Vorfeld der Wiedereröffnung wurden 5 Mio Euro in die Modernisierung der Infrastruktur (Modernisierung Bf Eben mit Mittelbahnsteig, Sanierung Flachstrecke von Eben bis Seespitz) und Sanierung der Loks und Waggons investiert. Das gesamte Investitionsprogramm bis 2024 beläuft sich auf 10 Mio Euro. 2023 soll der Bf der Achenseebahn in Jenbach modernisiert werden.


Bahnhofsrestauration wird wiederbelebt

Das ehemalige bei Einheimischen wie bei Touristen sehr beliebte Achenseebahn Stüberl wird umfassend saniert (neue Küche, neue WC etc.) uns soll bereits heuer im Sommer wieder in Betrieb gehen. Auch ein einheimischer Betreiber konnte schon gefunden werden. So bleibt die ehemalige Wirkungsstätte der unvergessenen Wirtin Waltraud wohl weiter einen Einkehrschwung wert.

Achenseebahnstüberl Bahnhof Jenbach Tirol
Achenseebahnstüberl im Juni 2011 mit Lok 3 und roten Waggons sowie von Waltraud hergerichtetem Schweizer Wurstsalat und Weihenstephaner Weißbier im Vordergrund

Seilbahn-General: Synergien nutzen

In seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Zillertaler Verkehrsbetriebe AG war Österreichs Seilbahn-General Abg. z. NR Franz Hörl zugegen und betonte: “Es war von Anfang an das Ziel, Synergien zwischen Achenseebahn und Zillertalbahn zu nutzen. Hier wird die gemeinsame Marke “Dampfzug Tirol” einen wichtigen Beitrag leisten – vom Einkauf der Kohle bis zum Personal.” Hörl betonte weiters, dass der Bezirk Schwaz nach Wien und Salzburg der Bezirk mit den meisten Nächtigungen in Österreich sei (ca. 5 Mio per anno) und die Achenseebahn ein weiterer wichtiger Baustein zur Weiterentwicklung der Region ist.

Achenseebahn Bahnhof Jenbach
Seilbahngeneral Hörl ganz links, daneben die beiden GF der Zillertalbahn und weitere Funktionäre vor der Lok 4, welche den Wiedereröffnungszug schob und zog

Ganzjahresbetrieb?

Die Achenseebahn nicht nur im saisonalen Touristikverkehr einzusetzen sondern einen ganzjährigen Betrieb einzuführen, wo dann auch die Einheimischen die Achenseebahn als Verkehrsträger im Öffentlichen Verkehr nutzen können (anstatt oder ergänzend zum bestehenden Autobus) ist laut Aussage des Aufsichtsratsvorsitzenden der Achenseebahn Dipl. Ing. Mag. Ekkehard Allinger -Csollich durchaus langfristig anzudenken. Das hätte nämlich den Vorteil, dass man für die Achenseebahn dann Gelder aus dem MIP (Mittelfristiges Investitionsprogramm für Privatbahnen) lukrieren könnte.


Fahrgastzahlen

In dieser Sommersaison 2022, die ja mit 30. April 2022 beginnt, strebt das Management der Achenseebahn 80.000 Fahrgäste an, mittelfristig denkt man an 100.000 Fahrgäste pro Jahr. Vorerst verkehrt die Achenseebahn an den Wochenenden 3x täglich von Jenbach zum Seespitz, ab 4. Juni auch wochentags mit Ausnahme am Dienstag. In der Hautsaison, die vom 25. Juni bis 18. September 2022 läuft, wird die Strecke 5x täglich bedient, der Dienstag bleibt aber auch dann betriebsfrei.

Nach der Pressekonferenz am 29.4. fuhren die Politprominenz, Manager und Ehrengäste mit einem Wieder-Eröffnungszug zum Seespitz und retour, zu der auch die Medienvertreter eingeladen waren. Danach gab es für alle ein Bahnhofsfest mit Speis und Trank sowie zünftiger Musik am Achenseebahnhof zu Jenbach.

Achenseebahn Lok 4
Bei Kaiserwetter wartet am 29.4.2022 der Wiedereröffnungszug der Achenseebahn auf die Abfahrt zum Seespitz
Achenseebahn Haltestelle Seespitz am Achensee
Der Wiedereröffnungszug hat den Seespitz erreicht (29.4.2022)
Achensee mit MS Innsbruck, Seespitz am Achensee
Das Motorschiff MS Innsbruck am Anleger Seespitz
Achenseebahn Bahnhof Jenbach Bahnhofsfest
Bahnhofsfest Jenbach zur Wiedereröffnung der Achenseebahn am 29. April 2022

Links

Offizielle HP der Achenseebahn >>>

Zillertalbahn >>>

DEEF-Doku Achenseebahn >>>

Achensee Schifffahrt >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 30. April 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 30.4.2022

Silverjet Seilbahn Katschberg

Neu auf unserem DEEF-Server:

Der Silverjet im Lungau, Schigebiet Katschberg

Hier gehts zum Detailbericht >>>

Seilbahn Silverjet Salzburg Österreich
Silverjet Gondelbahn Katschberg

Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 27. April 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 27.4.2022

Gabühelbahn

Neu bei DEEF Online:

Die Gabühelbahn in Dienten am Hochkönig

Hier gehts zum Detailbericht mit Fotos >>>

Seilbahn in Österreich, die Gabühelbahn
Gabühelbahn in Dienten am Hochkönig

Übersicht Seilbahnen in Österreich >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 23. April 2022;  Letzte Ergänzung / page last modified: 23.4.2022

Goldbergbahn Sportgastein

Neu bei DEEF Online:

Die Goldbergbahn in Sportgastein (Nassfeld)

Hier gehts zum Detailbericht mit Fotos >>>

Goldbergbahn Seilbahn Österreich
2 Gondeln der Goldbergbahn in der Talstation

Übersicht über Seilbahnen in Österreich >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 21. April 2022;  Letzte Ergänzung: –

Senderbahn Gastein

Neu bei DEEF Online:

Doku zur Senderbahn, einer Seilbahn im Angertal

Hier gehts zur gesamten Doku >>>

Seilbahn Österreich Senderbahn
Gondeln in der Talstation der Senderbahn, Angertal (Salzburg)

Übersicht Seilbahnen in Österreich >>>


Text / Fotos / Videos copyright DEEF / Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum.

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org


Bericht von: Dr. Michael Alexander Tiberius Populorum, Chefredakteur Railway & Mobility Research Austria / DEEF

Erstmals Online publiziert: 20. April 2022;  Letzte Ergänzung: –