DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite DEEF<

Eisenbahnarchäologische Exkursionen südlich des Brenners: Teil 1: Auf Schusters Rappen entlang der alten Brennerstrecke vom Brenner nach Gossensass

Eisenbahnarchälogische Wanderungen südlich des Brenners, Band 1: Vom Brenner nach Gossensass

Michael Alexander Populorum, 2011:
Eisenbahnarchäologische Exkursionen südlich des Brenners: Teil 1: Auf Schusters Rappen vom Brenner nach Gossensass.
Schriftenreihe des Dokumentationszentrums für Europäische Eisenbahnforschung (DEEF), Band 2 (2011). Mercurius Verlag Grödig/Salzburg.

3. Auflage 2017 auf DVD  
(pdf 67 Seiten + Bonusmaterial),
ISBN 978-3-903132-07-8 ;  Preis Euro 17,90

Sie wollen den Band bestellen? E-Mail an:

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Überblick über alle DEEF Publikationen >>>

Inhaltsverzeichnis:

1. Vorwort 3

2. Die alte und die neue Brennerbahn, der Brennerbasistunnel (BBT) 5

3. Auf Schusters Rappen entlang der alten Brennerstrecke vom Brenner bis Gossensass 10

3.1. Am Brenner 10

3.2. Vom Bahnhof Brenner nach Brennerbad 21

3.3. Von Brennerbad nach Schelleberg 28

3.4. Schelleberg – Aster Tunnel – Gossensass 39

3.5. Exkurs : Sterzing 57

4. Literatur, Weblinks, Abbildungsnachweis 64

4.1. Literatur 64

4.2. Weblinks 64

4.3. Abbildungsnachweis 65

     

li.: DB ÖBB Eurocity, noch mit deutschem Waggensatz, startet vom Bahnhof Brenner gegen Süden; re Einfahrt in den über 7 km langen neuen Pflerschtunnel Südportal

Vorwort:

Vom Brenner nach Gossensass (oder Colle Isarco wie es auch angeschrieben steht, auch Gossensaß ist gebräuchlich), an der Einmündung des Pflerschtales in das Wipptal, soll mich der vor 2 Jahren eröffneten "Eisacktalradweg" als erstes führen. Dieser Radweg ist eine gute Sache und zeigt, daß man historisches Kulturgut, wie man so eine ausser Nutzung gefallene Bahnstrecke wie die Brennerbahn mit Fug und Recht bezeichnen kann, auch sinnhafter/nachhaltiger nutzen kann als es bspw. die Österreichische Staatsbahn am Tauern gemacht hat. Dort ging man eher nach dem Motto der "verbrannten Erde" vor.

Nordportal des neuen Pflerschtunnels, die alte Strecke und der heutige Rad-/Wanderweg führte nach links entlang einer weiten Lehnenstrecke hinunter nach Gossensass

In Südtirol hatte man schon vor Jahren mit großen Erfolg einen Radweg auf der stillgelegten Ampezzaner Bahn (Toblach – Cortina d´Ampezzo – Calalzo) errichtet und nun folgte der 100 km lange Eisacktalradweg Brenner-Bozen entlang bzw. teilweise auf der Trasse der alten Brennerbahn. Zur Freude der Einheimischen wie Touristen und vor allem der Touristiker.

"Bahntrassenradln" liegt im Trend! Was aber bitte nicht als Aufforderung an unsere Politiker und Staatsbahner verstanden werden soll, die letzten noch verbliebenen Nebenbahnen in Österreich in Bausch und Bogen in Radwege zu verwandeln!!! Denn erstens sollte man unter dem Gesichtspunkt einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Verkehrspolitik heutzutage keine Bahnstrecken mehr stilllegen – und damit die Fehler der Vergangenheit wiederholen – sondern man sollte Nebenbahnen attraktivieren und die potentiellen Kunden motivieren das Angebot anzunehmen.

Italienischer Regionalzug (Wendezug) im Grenzbahnhof Brenner

Und zweitens zeigen sich unter dem Gesichtspunkt des Tourismus gerade dort besonders positive und für die Region gewinnbringende Beispiele im Segment Radtourismus, wo Radwege und Bahnstrecke nebeneinander existieren und zumindest über einige Knoten miteinander verbunden sind. Ich denke da bspw. an den Tauernradweg im Pinzgau (Krimmler Bahn), Drautalradweg (Pustertalbahn bzw. Drautalbahn) oder an die Erfolgsgeschichte der reaktivierten Vinschgaubahn zwischen Meran und Mals, wo Radler wie (Wander-) Touristen ohne die Bahnstrecke nicht in der Anzahl anzutreffen wären. Diese Botschaft sei eindringlich an die (politisch) Verantwortlichen im Kontext mit der Thayatalbahn und der Ybbstalbahn gerichtet, die in kurzsichtiger Weise Radweg statt Bahn anstreben anstelle des nachhaltigen Modells Radweg und Bahn.

Brennerbahn  - auf den Spuren der alten Brennerbahn vom Brenner bis nach Gossensaß. Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung 2011

Steuerwagen eines Trenitalia Wendezugs im Bahnhof Gossensass

Direkt auf der alten Trasse radeln oder wandern, durch Tunnels durch, das erlebt man auf dem „Eisacktalradweg" auf 2 Streckenabschnitten, nämlich:

1. Brenner / Brennero - Gossensass / Colle Isarco, wo seit 1999 der neue Pflerschtunnel die alte Strecke über Schelleberg / Moncucco überflüssig macht (Länge 15 km)

2. Waidbruck / Ponte Gardena - Bozen / Bolzano, wo die beiden Neubautunnel "Schlerntunnel" und "Kardauntunnel" die alte Strecke für eine Alternativnutzung als Rad-/ Wanderweg freigaben (23 km)

Ein Altbautunnel mit anschließender Steinschlaggallerie wird durchwandert

In diesem ersten Teil meiner „Eisenbahnarchäologischen Exkursionen südlich des Brenners" möchte ich meiner gewogenen Leserschaft einen Eindruck von der alten Brennerbahn im Abschnitt Brenner – Gossensass vermitteln, den ich im Frühjahr 2011 höchstselbst per pedes abgewandert bin. Weitere Bände in dieser Schriftenreihe zum Thema „Eisenbahnarchäologische Exkursionen" (nicht nur südlich des Brenners) werden folgen.

Und nun viel Vergnügen bei der Lektüre von Band 2 der DEEF-Schriftenreihe!

Grödig/Salzburg 2011

Der Autor

Eisenbahn; Brennerbahn; Brenner; Brennerbad; Schelleberg; Pflersch; Gossensass; Sterzing; Eisenbahnarchäologie; Südtirol

Südportal des Neuen Pflerschtunnels, der den alten Aster-Tunnel ersetzt

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info!

Bestellungen der DEEF Publikationen nur über den Verlag per E-Mail:

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Überblick über alle DEEF Publikationen >>>

       Eisenbahnarchälogische Wanderungen südlich des Brenners, Band 1: Vom Brenner nach Gossensass          

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF;  Erstmals online publiziert: 25. Mai 2010; Ergänzungen: 23.12.2016

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Freitag, 23. Dezember 2016 20:45:22 +0100
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring